Pensionist ging auf Polizisten los:"Hol mir eure Augen". Widerstand Stark alkoholisiert ging ein Pensionist auf Polizisten los. Sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 13. Februar 2019 (05:33)
Von igorstevanovic, Shutterstock.com
Symbolbild

Er habe, so der 59-jährige Angeklagte, ein schweres Alkoholproblem, das ihm am 14. September 2018 ganz besonders zum Verhängnis wurde. An diesem Tag war er nämlich alkoholisiert ins Auto eingestiegen.

Aufmerksame Polizisten stoppten den Mann und nahmen ihn mit in die Polizeiinspektion. Dort wurde der Pensionist so richtig rabiat. Nachdem ihm der Führerschein abgenommen worden war, bedrohte er die Beamten mit dem Umbringen. „Ich merke mir euer Gesicht! Ich werde euch auflauern und euch verfolgen! Ich hole mir eure Augen!“, kündigte er den Polizisten an. Vor Richterin Karin Lückl bekannte sich der Pensionist reumütig schuldig. An die Geschehnisse am 14. September könne er sich nicht mehr genau erinnern: „Ich habe einen Filmriss.“ Was geschehen ist, tue ihm „wahnsinnig leid“, aber er könne die Zeit nicht zurückdrehen. Alles habe ihn „stark mitgenommen: Ich habe zehn Kilogramm abgenommen“, berichtete der Angeklagte.

Pensionist widersetzte sich der Festnahme

Er soll am Polizeiposten nicht nur gedroht, sondern auch tätlich geworden sein. Mehrfach schlug er mit der Hand auf einen der Polizisten ein. Der Festnahme widersetzte er sich, es kam zu einem Gerangel, in dessen Verlauf sich einer der Polizisten an beiden Knien und an einem Ellbogen verletzte. Schließlich mussten dem Pensionisten Handfesseln angelegt werden. Er befand sich kurzfristig sogar in Vorhaft.Im Gerichtssaal entschuldigte sich der Angeklagte bei beiden Polizisten und bezahlte für eine beschädigte Uniformhose den dafür geltend gemachten Betrag. „Es wird nicht mehr vorkommen!“, beteuerte der Pensionist. Richterin Karin Lückl verurteilte den bislang Unbescholtenen zu sechs Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung und verabschiedete ihn mit den Worten: „Nichts mehr trinken!“ „Danke!“, antwortete der Angeklagte, der das Urteil annahm.