Service bei Bezirkshauptmannschaft wurde verbessert. 930.000 Euro wurden auf der Bezirkshauptmannschaft investiert. Vor allem das Bürgerservice stand dabei im Fokus.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:11)
Bei der Besichtigung. Bezirkshauptmann Klaus Trummer, Landesamtsdirektor Ronald Reiter, BELIG-Geschäftsführer Gerald Goger, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Landesrat Heinrich Dorner.
BVZ

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Landesrat Heinrich Dorner waren am Freitag auf der Bezirkshauptmannschaft zu Gast, um die neue Bürgerservicestelle zu besichtigen. Im Frühjahr 2017 wurde seitens der BELIG (Beteiligungs- und Liegenschafts GmbH) eine Projektstudie beauftragt, um den Servicecharakter in der Bezirkshauptmannschaft ins Zentrum zu stellen. In dieser war auch ein Maßnahmenkatalog betreffend Sanierungsmaßnahmen enthalten. In nur zehn Monaten Bauzeit wurde das „Bürgerbüro“ eingerichtet, das neben einer barrierefreien Infostelle und angrenzender Wartezone die Amtskassa sowie drei Büroräume mit vier Arbeitsplätzen umfasst. „Alles, was für den Bürger schnell gehen muss, ist im Erdgeschoss angesiedelt“, führte Bezirkshauptmann Klaus Trummer beim Rundgang aus.

Außerdem wurde die Aufzugsanlage entsprechend den Anforderungen an die Barrierefreiheit erneuert und neue Sanitäranlagen inklusive barrierefreier Toiletten sowie einem Wickeltisch eingebaut.

Zur Gewährleistung der Sicherheit wurde das Gebäude mit Sicherheitsschleusen versehen. Bei der Sanierung der Außenanlagen wurden außerdem ein barrierefreier Stellplatz und eine E-Ladestation eingerichtet.

„Die Standorte der sieben Bezirkshauptmannschaften sind in Stein gemeißelt“

Das Land Burgenland investierte in den zehnmonatigen Umbau der Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf rund 930.000 Euro. „Die Investitionen sind ein starkes Zeichen für den ländlichen Raum und bedeuten auch die Stärkung der regionalen Wirtschaft“, führte Landesrat Heinrich Dorner aus.

„Die Standorte der sieben Bezirkshauptmannschaften sind in Stein gemeißelt“, meinte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Es habe aber ein Umdenken bei der öffentlichen Verwaltung gegeben, er kündigte gemeinsam mit Landesrat Dorner weitere Schritte zur Dezentralisierung an. Bereiche der Kulturabteilung werden in das neue Kulturzentrum in Mattersburg transferiert, Teile der Baudirektion sind seit Kurzem im Technologiezentrum in Neutal untergebracht (die BVZ berichtete).

„Die Bezirkshauptmannschaft Güssing wird mit Jahresbeginn 2020 zu einer Schwerpunkt-BH im Bereich der StVO-Verfahren. Dann sollen beispielsweise alle Verkehrsdelikte von der Bezirkshauptmannschaft Güssing zentral für alle burgenländischen BHs erledigt werden“, so Landesamtsdirektor Ronald Reiter. Gestartet wird zunächst mit der Erledigung der StVO-Delikte mit Auslandsbezug. Dafür werden sieben zusätzliche Mitarbeiter eingesetzt, im Endausbau ab 2021 sollen rund 32 Mitarbeiter die Verkehrsdelikte für das ganze Land von Güssing aus bearbeiten.