Frankenau-Unterpullendorf: 3,2 Mio. Euro für Kinder.

Erstellt am 15. Oktober 2020 (09:51)
Ende September wurde der Spatenstich zum neuen Bildungscampus am Standort in Kleinmutschen gemacht. Vizebürgermeister Stefan Nemeth, die Leiterin der Abteilung Minderheitenschulwesen Karin Vukman-Artner, Bildungsdirektor Heinz Zitz, Bürgermeisterin Angelika Mileder, OSG-Chef Alfred Kollar, Architekt Anton Mayrhofer und Nationalrat Niki Berlakovich waren mit dabei.
zVg

Bildungscampus wird gebaut

Am jetzigen Standort des Kindergartens in Kleinmutschen entsteht in den kommenden zwölf Monaten ein gemeinsamer Bildungscampus.

Die Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf lud Ende September im Beisein der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG), dem Architekten Anton Mayerhofer, der Bildungsdirektion sowie der Gemeinderäte zum Spatenstich für den Bildungscampus, welcher den Kindergarten, die Kinderkrippe sowie die Volksschule beherbergen wird. „Am neuen Bildungscampus bekommen die Kinder die Möglichkeit, bis zu ihrem zehnten Lebensjahr Gemeinschaften zu knüpfen. Dieses Projekt soll für ein Miteinander aller Ortsteile stehen“, so Bürgermeisterin Angelika Mileder beim Spatenstich.

Zu- und Umbau beim Kindergartengebäude

Am Standort in Kleinmutschen, wird Altes mit Neuem verbunden. Dazu wird das denkmalgeschützte Gebäude, das derzeit als Kindergarten dient und ursprünglich von 1949 bis 1952 als Schule errichtet wurde, saniert, umgebaut und ausgebaut. Hierfür hat sich Architekt Anton Mayerhofer mit den Vorgaben und Auflagen des Denkmalamtes auseinandergesetzt.

Der Bildungscampus wird insgesamt eine Fläche von 1.266 Quadratmeter umfassen. Davon kommen 602 Quadratmeter der Volksschule und 263 Quadratmeter dem Kindergarten zu Gute. Weitere 400 Quadratmeter werden gemeinsam genützt (Turnraum und Speisesaal).

Spatenstich. Anton Mayerhofer, Niki Berlakovich, OSG-Chef Alfred Kollar, Bildungsdirektor Heinz Zitz, Ortsvorsteher Thomas Simon, Bürgermeisterin Angelika Mileder, Karin Vukman-Artner, Vizeortschef Stefan Nemeth, Karl Horvath, Jenny Radnasich, Paul Fercsak, Marianne Blazovich und Stefan Horvath.
BVZ

Der Bildungscampus wird von der OSG errichtet. Diese wird 3,2 Millionen Euro in das Projekt investieren. Ein Großteil der Aufträge wird an burgenländische Firmen vergeben. „Der Betrag ist nach oben hin gedeckelt, sodass es zu keiner Verteuerung mehr kommen kann“, erklärte OSG-Chef Alfred Kollar. Der Gemeinderat entschloss sich mehrheitlich für die Beauftragung der OSG als Bauträger zur Errichtung des Bildungscampus. Die Gemeinde mietet dann von der OSG die Räumlichkeiten und entrichtet 30 Jahre lang monatlich einen Mietbetrag von rund 10.000 Euro. „Durch Förderbeiträge von Bundesdenkmalamt, Schul- und Kindergartenbauabteilung sowie durch den Baukostenzuschuss werden sich die monatlichen Mietkosten noch verringern“, so Mileder. Im Herbst 2021 soll der Bildungscampus eröffnet werden. Derzeit besuchen 21 Kinder den Kindergarten und 31 Kinder die Volksschule. Diese werden derzeit in Unterpullendorf unterrichtet.

Entgeltliche Einschaltung