Steinberg-Dörfl stellt sich vor. Ortsdurchfahrt bekommt bald ein neues Gesicht. Schaffung neuer Bauplätze als Ziel und naturbelassende Wiesen für Bienen und co.

Erstellt am 22. Oktober 2020 (10:58)
Bürgermeisterin Klaudia Friedl und Vizebürgermeister Stefan Guczogi – im Bild mit Bauarbeiter Roland Halper – überzeugten sich vom Baufortschritt bei den Kanalbauarbeiten. Kommendes Jahr wird die Ortsdurchfahrt dann neu asphaltiert und gestaltet.
Grabner

Die Kanalbauarbeiten im Ortsteil Steinberg befinden sich auf der Zielgeraden. Wie die BVZ berichtete, handelt es sich um die letzte Etappe der Umstellung des Kanals auf Trennsystem, bei dem Oberflächen- und Schmutzwässer in zwei getrennten Strängen gesammelt werden, in der Hauptstraße von der Firma Thurner bis zur Kirche, der Meistergasse, der Florianigasse und der Meierhofgasse. Insgesamt hat die Gemeinde rund 1,3 Millionen Euro in die Abwasserentsorgung investiert. Parallel dazu führte der Wasserverband Lockenhaus und Umgebung um 200.000 Euro Erneuerungsmaßnahmen an der Wasserleitung durch.
Noch im heurigen Jahr sollen die Asphaltierungsarbeiten zur Wiederherstellung der Gemeindestraßen nach den Bauarbeiten fertiggestellt sein.

Gestaltungsvorschläge von Landschaftsplanern

Nächstes Jahr wird dann auch die Hauptstraße, die eine Landesstraße ist, neu asphaltiert werden.
Im Zuge dessen wird die Ortsdurchfahrt auch gleich ein neues Gesicht bekommen. Drei verschiedene Landschaftsplaner sollen seitens der Gemeinde eingeladen werden, Gestaltungsvorschläge für eine entsprechende Bepflanzung von der Brücke über die Rabnitz bis zur Ortstafel Richtung Oberloisdorf vorzulegen. Ein nicht unwesentliches Kriterium dabei ist aus Sicht der Gemeinde neben der Kostenfrage auch eine leichte Pflege, zumal es im Ortsteil Steinberg keinen Verschönerungsverein mehr gibt, der dabei unterstützen könnte.
Bei einer der nächsten Gemeinderatssitzungen soll dann aus den drei Gestaltungsvorschlägen einer vom Gemeinderat ausgewählt werden.

Straßenbeleuchtung wird erneuert

Noch bevor im kommenden Jahr die Neugestaltung der Hauptstraße erfolgt, wird die Straßenbeleuchtung von der Kirche bis zur Firma Thurner erneuert. 21 neue LED-Leuchten werden in diesem Bereich aufgestellt. Die Kosten betragen rund 70.000 Euro. Weiters wird nicht nur in diesem Bereich neu verkabelt, sondern auch in der Meistergasse, in der Meierhofgasse, in der Florianigasse, in der Raiffeisengasse und am Kastanienweg, da es in der Vergangenheit aufgrund des Alters der Leitungen bei Regen immer wieder zu Ausfällen bei der Beleuchtung gekommen war. Insgesamt werden rund zwei Kilometer neues Kabel verlegt. Der Gemeinderat hat die Arbeiten dafür um 163.800 Euro an die Firma Strabag vergeben.
Eine Förderung von rund 134.000 Euro für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung lukriert die Gemeinde aus dem Kommunalpaket des Bundes. Die Arbeiten sind bereits im Gange.

Entgeltliche Einschaltung