Raiding: Menschen für Liszt begeistern

Erstellt am 21. Januar 2022 | 05:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8269067_opu03sarah_raiding_manfred_fuchs_lisztb.jpg
Manfred Fuchs. Der Obmann des Lisztvereins Raiding möchte junge Menschen für die Musik und das Leben Franz Liszts begeistern.
Foto: Tesch
Der Lisztverein Raiding plant eine Ausstellung sowie ein Liszt-Forum mit Schülerinnen und Schülern.

Mit dem neuen Jahr startet auch der Lisztverein Raiding wieder mit verschiedenen Projekten. So ist etwa Anfang April eine Bilderausstellung geplant, die in den Räumen der Liszt-Bibliothek und im gesamten Dorfzentrum abgehalten werden soll. Es werden Liszt-Bilder von Reiner Grunwald aus Ansbach präsentiert werden.

Auch ein Liszt-Forum in Zusammenarbeit mit dem Franz Liszt-Gymnasium Oberpullendorf ist geplant. So sollen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Jugendlichen des Evangelischen Gymnasiums Sopron „europäische Fragen“ erarbeiten. Gemeinsam mit dem Wiener Menschenrechtsexperten Hannes Tretter sollen Themen erörtert werden wie die Geschichte des Burgenlandes, Europafragen und Aspekte rund ums Reisen.

„Ich möchte junge Menschen abholen und sie für das Thema begeistern“ Manfred Fuchs

„Liszt war einer der ersten ‚Europäer‘, wenn man so möchte“, erklärt Lisztvereins-Obmann Manfred Fuchs. Der Komponist und Pianist reiste sein Leben lang durch die europäischen Länder, gab Konzerte und lebte in verschiedenen Städten. „Ich möchte junge Menschen abholen und sie für das Thema begeistern“, so Fuchs. „Für uns ist dieses Projekt sehr wichtig, wir werden das Thema Liszt in Verbindung mit Europafragen auch im Vorfeld im Unterricht behandeln“, erklärt Markus Neuhold, Geschichtslehrer und Koordinator am Gymnasium Oberpullendorf.

Darüber hinaus soll in Zukunft der Bestand der Liszt-Bibliothek auch digitalisiert werden.