Baumpflanzaktion: Bambus als Stütze neben Bundesstraße. Im Rahmen der Aktion „Frag die BVZ“ wollte eine Leserin aus Unterpullendorf wissen, welche Bedeutung die Steher aus Bambus haben, die entlang der Bundesstraße bei Oberpullendorf montiert wurden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 15. Juni 2019 (03:58)
BVZ
Stütze. Die Bambussteher sollen dazu dienen, dass die Bäume so lange wie möglich gerade wachsen können.

Die BVZ fragte bei Wolfgang Heckenast, Leiter der Baudirektion in der Burgenländischen Landesregierung, nach. Heckenast verwies darauf, dass die Steher im Zuge einer Baumpflanzaktion aufgestellt wurden, um die neuen Bäume zu stützen.

„Grundsätzlich gibt es laufend Neuanpflanzungen, zum größten Teil aus dem Landesforstgarten in Weiden am See.  Die letzten zwei Bepflanzungen fanden auf der B61 (Günserstraße) und L103 (Landseer Straße) statt. 16 Stück Wildapfel wurden auf der B61 gepflanzt und 12 Stück Roteiche wurden an der L 103 gepflanzt.“ Diese beiden Sorten weisen einen großen Höhenzuwachs auf, etwa einen halben bis einen Meter pro Jahr. „Die Bambussteher werden montiert, damit die Bäume so lange wie möglich gerade wachsen können. Wenn die Bäume die Höhe der Steher erreicht haben, werden die Steher entfernt“, ergänzt Heckenast.

Die ebenfalls montierte Monoschutzsäule dient einerseits als Stabilisierung des Bambusstehers, andererseits auch als Mähschutz, erklärt der Baudirektor.