Kreative Idee: Mitfahr-Bankerl aufgestellt. Wer eine Mitfahrgelegenheit braucht, soll am neuen Bankerl Platz nehmen – ein Signal an vorbeikommende Autofahrer.

Von Sarah Tesch. Erstellt am 25. Juli 2020 (05:41)
Beim Mitfahr-Bankerl. Christine Roisz, Rita Weber, Gerline Sonnleithner, Maria Schöller, Bürgermeister Ernst Horvath und Franz Sonnleithner.
Tesch

Wer am Hauptplatz in Ritzing unterwegs ist, wird es bald merken: Eine neue Sitzbank mit einem Dach steht an der Verbindungsstraße Lange Zeile – Hofstattgasse. „Auf dem neuen Mitfahrbankerl können Leute Platz nehmen, die eine Mitfahrgelegenheit suchen. Wenn hier jemand sitzt, können Autofahrer anhalten und fragen, wo es hingehen soll“, erklärt Bürgermeister Ernst Horvath.

Das verkünden auch die bunten Buchstaben auf dem Dach: Mitfahr-Bankerl. Der Anstoß für die Idee kam von Rita Weber, Mitglied des Arbeitskreises „Gesundes Dorf“. Regionalmanagerin Sonja Glatz griff die Idee auf, suchte Vergleichsprojekte und gab Tipps zur Umsetzung. Diese übernahm schließlich Franz Sonnleithner. Der gelernte Tischler hat gut 60 Stunden in das Projekt investiert.

„Die Holzarbeit macht mir einfach Spaß, dabei kann ich gut entspannen“, erzählt Sonnleithner. Aus Fichtenholz fertigte er in Handarbeit die Bank sowie das Dach dazu an, um bei Regen besser geschützt zu sein. „Eine normale Sitzbank wäre nicht aufgefallen, deswegen hab‘ ich mir gedacht, ich mache es so, dass es auffällt. Auch deswegen hab‘ ich ein Dach mit den bunten Buchstaben dazu gemacht“, erklärt Franz Sonnleithner.

Bürgermeister Ernst Horvath hebt auch den Klimaaspekt hervor: „In Zeiten, in denen wir alle weniger Auto fahren sollten, ist es eine gute Idee, Mitfahrgelegenheiten zu organisieren.“