Strebersdorf: Ermittlungen zu Doppelmord abgeschlossen. Das Landeskriminalamt Burgenland hat die Ermittlungen zum Doppelmord in Strebersdorf bereits eingestellt. „Die Sachlage war relativ klar. Man kann von einer Verzweiflungstat ausgehen“, so Polizeisprecher Heinz Heidenreich.

Von Michaela Grabner. Update am 24. Juli 2020 (12:07)
Thomas Lenger (www.monatsrevue.at)

Wie die BVZ berichtete , hatte Mittwoch kurz nach 21.30 Uhr ein 59-jähriger Mann via Notruf bei der Polizei seinen Suizid angekündigt. Im Zuge des Gesprächs teilte er dem Notrufbeamten mit, dass er seine 64-jährige Frau und seine 92-jährige Mutter umgebracht habe. Der Notrufbeamte versuchte den Mann in einem längeren Gespräch von seinem Vorhaben abzubringen. Im Anschluss an das Telefonat nahm sich dieser allerdings dennoch in Lockenhaus bei der Margarethenwarte das Leben.

Die sofort ausgerückte Polizei konnte auch die beiden weiblichen Opfer leider nur noch tot an der Wohnadresse der Mutter auffinden. Der Mann dürfte seine Ehefrau und seine Mutter nacheinander in ihren Betten in getrennten Schlafräumen mit bloßen Händen erwürgt haben. Sowohl die Frau des Mannes als auch dessen Mutter waren Pflegefälle gewesen und von dem 59-Jährigen schon seit Jahren betreut worden. Die rumänische Pflegehelferin sei zu Beginn der Corona-Pandemie nach Hause gefahren, wodurch dem Mann seine Unterstützung bei der Pflege weggebrochen sei.