Neuer Kopf für Projekt „Nachhaltig im Burgenland“.. Elisabeth Nussbaumer hat in Sarah Schöller eine Nachfolgerin für ihre Plattform „Nachhaltig im Burgenland“ gefunden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 07. Januar 2021 (13:53)
Wechsel. Elisabeth Nussbaumer, die heuer mit ihrem Mann eine Biogemüse-Gärtnerei startet, fand in Sarah Schöller eine würdige Nachfolgerin für „Nachhaltig im Burgenland“.   
zVg

Im Sommer 2018 startete Elisabeth Nussbaumer mit dem Projekt „Nachhaltig im Burgenland“. Das Herzstück ist die umfangreiche Homepage (www.nachhaltig-im-burgenland.at) mit Einträgen über regionale Einkaufsmöglichkeiten, Bio-Direktvermarkter, verschiedene Initiativen, Freizeitaktivitäten, Bauernmärkte, Ausbildungen für Erwachse und Kinder und vielem mehr, was man für ein gutes und nachhaltiges Leben im Burgenland braucht. Außerdem gibt es auf Facebook eine interaktive Gruppe in der man sich über Neuigkeiten, Events, Tipps und Ideen zum Thema Nachhaltigkeit im Burgenland austauschen kann.

Mit 2021 starten nun Elisabeth Nussbaumer und ihr Mann mit einer eigenen Bio-Gemüsegärtnerei auf ihrem Hof-Sonnenweide in Weppersdorf. Trotzdem wollte Nussbaumer „Nachhaltig im Burgenland“ nicht aufgeben und suchte nach einer würdigen Nachfolgerin. Sarah Schöller aus Pöttsching, bereits bekannt durch „Distelgrün“ und ihre Nachhaltigkeits-Workshops, hat sich dieser Aufgabe gestellt.

„Ich freue mich ‚Nachhaltig im Burgenland‘ übernehmen zu dürfen. Elisabeth hat viel Liebe in dieses Projekt gesteckt und ich möchte es mit genauso viel Herzblut weiter führen“, so Schöller. Die beiden Frauen verbinden sehr ähnliche Werte. Sie wollen Lust auf ein nachhaltiges Leben und Wirken machen und aufzeigen wie leicht es sein kann, Nachhaltigkeit auch praktisch umzusetzen. Außerdem wollen sie Verständnis dafür schaffen, welcher Zusammenhang zwischen unserer ‚Lebensreise‘ und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Natur, den Planeten und die Menschen besteht. Außerdem sind sie überzeugt, dass ein nachhaltiger Lebensstil keineswegs mit Verzicht verbunden, sondern im Gegenteil ein Gewinn für alle ist.

„Ich habe Sarah über die Zero Waste Burgenland Bewegung kennengelernt und später dann mit großem Interesse ihren Blog ‚Distelgrün‘ verfolgt. Sie ist die perfekte Person, um die Plattform in ihr Schaffen und Tun zu integrieren und weiterzuentwickeln. Ich bin schon sehr gespannt, was sie daraus macht und welche neuen Ideen daraus entstehen werden“, so Nussbaumer.