Kein Arzt für Großpetersdorf in Sicht. Die „Verschnaufpause“ währte nur kurz, nach knapp zwei Jahren ist man wieder auf der Suche nach einem Arzt.

Von Dorothea Müllner-Frühwirth. Erstellt am 05. Juni 2019 (04:26)
DMF
Die ehemalige Ordination von Eugen Postmann in der Feldgasse ist ab 1. Oktober wieder leer.

Im November 2017 eröffnete die Ärztin Hayriniso Zawudinova ihre Praxis in der Feldgasse. Davor war die Kassenstelle zwei Jahre unbesetzt. Zwölf Ausschreibungen der Ärztekammer mussten damals getätigt werden, bevor die ehemalige Ordination des praktischen Arztes Eugen Postmann, die er gemeinsam mit seiner Tochter geführt hatte, wieder eine Anlaufstelle für Patienten geworden ist. Doch die Ärztin hat jetzt ihren Vertrag gekündigt und die Praxis wird ab 1. Oktober wieder unbesetzt sein.

„Es ist eine entsprechende Mehrbelastung. Es ist sicher ein Drittel mehr Aufwand für uns. "

Nun ist man erneut auf der Suche. „Leider hat sich aktuell noch niemand gemeldet“, schildert Thomas Bauer von der Ärztekammer die derzeitige Situation. In der Marktgemeinde sind mit den umliegenden Ortsteilen rund 4.000 Menschen wohnhaft. Für ihre medizinische Versorgung sind außer der erst vor Kurzem gewonnenen Ärztin noch Günther Kirisits und Günter Ranftl zuständig, die beide schon viele Jahre an Erfahrung in diesem Bereich mitbringen. Wie knapp die Versorgung mit nur zwei Ärzten ist, hat die Vergangenheit gezeigt.

„Es ist eine entsprechende Mehrbelastung. Es ist sicher ein Drittel mehr Aufwand für uns. Wir werden wahrscheinlich länger arbeiten müssen. Aber ich schätze Hayriniso Zawudinova als kompetente Kollegin sehr und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute“, erklärt Ranftl.

Bürgermeister Wolfgang Tauss hofft, dass die Stelle bald nachbesetzt werden kann: „Doktor Zawudinova hat mich vor kurzer Zeit darüber informiert, dass sie aus privaten Gründen die Stelle in Großpetersdorf aufgibt, das finde ich natürlich sehr schade. Wir werden den Nachfolger oder die Nachfolgerin selbstverständlich wieder unterstützen. Ich hoffe, dass das diesmal schneller gelingt, da es nun keine Wochenenddienste für die praktischen Ärzte gibt.“