Eisenberg: Taxi bitte!. Großgemeinde Deutsch Schützen braucht Taxi für Einheimische, Touristen, Kindergarten- und Volksschulfahrten.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 10. August 2020 (05:22)
Symbolbild
Von santypan, Shutterstock.com

Seit Jahrzehnten war auf Gerhard Pree Verlass, wenn man nicht „per pedes“ nach Hause gehen wollte. Der einheimische Taxifahrer transportierte bereits in zweiter Generation Touristen vom Kellerstöckl ins Gasthaus, Einheimische vom Feiern nach Hause und die Kids der Gemeinde in den Kindergarten oder die Volksschule. Jetzt ging Pree in den wohlverdienten Ruhestand und die Großgemeinde arbeitete fieberhaft an einem Ersatz hinterm Steuer. „Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Gerhard Pree für seine Dienste. Es war natürlich sehr praktisch, einen Taxiunternehmer im Ort zu haben, der meist binnen weniger Minuten zur Stelle war“, so Vizebürgermeister Herbert Weber.

30 Prozent Plus bei Touristen im Juni

Es seien, so Ortschef Franz Wachter, vorrangig Touristen, die in den Kellerstöckln urlauben, welche das Taxi-Angebot besonders intensiv nutzen. Im Juni verzeichnet man ein Plus von 30 Prozent mehr Urlaubern am und um den Eisenberg, dementsprechend dringend sucht man jetzt auch nach einem neuen Taxianbieter. „Wir wollen einen Taxibus im Ort installieren, der die Leute innerhalb unserer Gemeinde von A nach Z bringt. Außerdem brauchen wir ab September, auch einen Schulbus, der unsere Kids aus den Ortschaften in den Kindergarten und in die Schule fährt,“ so Wachter. Die Gespräche für den Deutsch Schützener Taxi-Bus seien bereits am Laufen, eine Entscheidung soll in Kürze fallen.