Dietmar Lindau: „Ort ist durch mich lebendig geworden“. Direktor Dietmar Lindau verlässt mit Ende März 2021 die Gästeinformation. Eine Ära geht zu Ende.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 24. Mai 2020 (05:49)
Gehen getrennte Wege. Dietmar Lindau verlässt den Kurort. Seine Stelle wird neu ausgeschrieben.
Archiv

Bei der Sitzung der Kurkommission, in der vergangenen Woche, wurde beschlossen, dass die Ära von Geschäftsführer Direktor Dietmar Lindau in der Gästeinformation (Verein Regionalmarketing für Bad Tatzmannsdorf und das Südburgenland) endet. Nach 35 Jahren in der Kurverwaltung scheidet er mit Ende März 2021 aus dem Betrieb aus.

Lindau: Einsparungen waren Auslöser

Dietmar Lindau nimmt dazu Stellung: „Corona-bedingte und dadurch massive Einsparungen waren der Auslöser dafür. Es gab eine einvernehmliche Auflösung zwischen dem Vorsitzenden, Bürgermeister Gert Polster, den Mitgliedern und mir.“

Seine Laufbahn, die nun zu Ende geht, begann am 15. März 1985. „Ich werde heuer 59 und möchte sicher noch 20 Jahre einiges bewegen“, erklärt Lindau. Blickt der gebürtige Rechnitzer auf seine Arbeit zurück, so fallen ihm sehr viele schöne Momente ein. „Durch mich ist der Ort sehr lebendig geworden. Ich habe mit meinem Team sehr viel für den Gast entwickelt. Die Wellness-Ära ist dazu gekommen, das Tatz-Taxi, der Adventmarkt oder die Nacht der Ballone sind nur wenige Punkte, auf die ich stolz bin.“

Stelle wird neu ausgeschrieben

Lindau war bei vielen Produkten, die für Vielfalt, aber auch Mobilität der Bevölkerung oder Unterhaltung sorgten und entwickelt wurden, beteiligt. Stolz ist er auch auf sein eingespieltes Team, sieben Mitarbeiter und die Tatsache, dass es seit 35 Jahren keine einzige Kündigung gab. „Es ist das beste Team, das man sich im Leben wünschen kann. Entscheidend war für mich immer, an bestimmte Ziele zu glauben und mich davon nicht abbringen zu lassen. Zum 60er habe ich nächstes Jahr noch vieles vor.“ Nun soll der Posten neu ausgeschrieben werden. „Zuerst müssen wir ein Profil ausarbeiten und werden dafür eine Arbeitsgruppe einsetzen. Die Strukturen sollen neu beleuchtet werden“, erklärt Bürgermeister Gert Polster.

„Unternehmer forderten Umschwung“

Auch, wenn Polster einen unfreiwilligen Austritt des Tourismus-Direktors ausgeschlossen hat, hört man hinter vorgehaltener Hand, dass der Druck auf die Kurkommission seitens einiger Unternehmer zu groß geworden ist und der Abschied von Lindau unausweichlich war.

Neo-Vizebürgermeister Stefan Laimer hält sich ebenfalls vorsichtig bedeckt, sagt aber: „Der Umschwung, der von jenen Unternehmen gefordert wurde, ist vollzogen worden. Ich wünsche Dietmar Lindau alles Gute. Wir bereiten uns mit den Unternehmen gemeinsam für die Zukunft vor und wollen unserem Ort den Stellenwert geben, den er sich verdient hat.“