Sabine Gollnhubers Kampf um die Wiedereröffnung. Nach der erschienen Novelle der "COVID-19"-Maßnahmenverordnung musste das Weihnachtshaus am 26. Dezember 2020 schließen.

Von Daniel Fenz. Update am 28. Dezember 2020 (21:32)

UPDATE: Hausherrin Sabine Gollnhuber sagt zur derzeitigen Situation: "Ich fühle mich wie eine Aussätzige, darf die Tore auf unserem eigenen Grundstück nicht mehr öffnen, kann keinem der Besucher mehr unsere Entstehungsgeschichte erzählen, und meine Nerven sind am Ende. Dreieinhalb Monate Aufbauzeit und nur eine Woche geöffnet – der blanke Horror." 

Die Bad Tatzmannsdorferin ist  jedoch so gerührt von den unzähligen Zusprüchen der Weihnachtshausfans aus ganz Österreich. Sogar eine Tirolerin meinten zu ihr, "warum geht es in Innsbruck und im Burgenland nicht?“ Gemeint ist ein Lichterpark in der Tiroler Hauptstadt. Auch andere weihnachtliche Projekte in anderen Bundesländern haben trotz Lockdown geöffnet.  Mir ist es schleierhaft, warum man Eislaufplätze, Schipisten, Parks, Laufstrecken benutzen darf, und das Begehen in einem Einbahnsystem in einem Garten im Freien mit Maske, Registrierung und Abstand nicht erlaubt ist." Gerald und Sabine Gollnhuber hätten sich sogar im eigenen Haus eigesperrt, um die 1+1 Regel nicht zu brechen. "Dann hätten die Menschen alleine im Abstand und eigenverantwortlich durch den Garten gehen können. Sogar das wurde uns untersagt!“

Die Initiatorin hat einen offenen Brief bezüglich der Wiederöffnung an Bundesminister Rudolf Anschober geschrieben, wartet aber seit vier Tagen auf eine Reaktion. "Und die Uhr tickt weiter … bald ist die Adventzeit vorbei."

https://www.weihnachtshaus.org/

----------------------------------------------------

UPDATE:  Sabine Gollnhuber muss ihr Weihnachtshaus nun doch schließen. Sie teilte per Telefon und auf Facebook mit: "Ich bin traurig und fassungslos zugleich. Für mich ist es unverständlich, da die Eislaufbahnen und Skilifte, Parks und sogar Winterwunderländer, etc. auch offen haben werden", so Gollnhuber.

Der 24-stündige Lockdown zwingt ihre Familie so kurzfristig dazu. Es gibt nur mehr heute, Mittwoch, 23. Dezember, sowie am 25. Dezember die Möglichkeit, das Weihnachtshaus Bad Tatzmannsdorf zu besuchen. "Dreieinhalb Monate Aufbauzeit waren aber nicht umsonst, da wir schon manchen Menschen mit den Spenden helfen konnten", erzählte Gollnhuber.

Sollte sich die Verordnung ab 4. Jänner 2021 ändern, möchte die Familie das Weihnachtshaus Bad Tatzmannsdorf wieder bis 10. Jänner öffnen.

Ihre Charity-Projekte können trotzdem weiterhin unterstützt werden, Sabine Gollnhuber hat dazu auf www.weihnachtshaus.org. einen Spendenbutton eingerichtet.

---------------------------------------------

Auch, wenn der Lockdown mit 26. Dezember startet: Sabine Gollnhuber aus Bad Tatzmannsdorf kämpft gegen die Entscheidung der Regierung an.

Die Bundesregierung verkündete letzten Freitag einen neuerlichen Lockdown, der mit 26. Dezember startet. Der Kampf zwischen der Familie Gollnhuber und den Behörden geht weiter, denn Sabine Gollnhuber ist sich sicher:

„Unser Haus bleibt offen. In der Verordnung stehen die gleichen Punkte wie zuletzt. Es geht hier um persönliche Bedürfnisse, psychische und physische Gründe, davon ist die Ausgangssperre nicht betroffen“, erklärt Gollnhuber.

Familie Gollnhuber pocht auf ihr Recht

Bereits in der Vorwoche berichtete die BVZ, dass das Weihnachtshaus schließen muss. Doch nach etlichen Gesprächen zwischen beiden Parteien kam die Südburgenländerin zu ihrem Recht und erhielt einen schriftlichen positiven Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Oberwart, nach Prüfung in der Abteilung 6 der Burgenländischen Landesregierung.

Im Auszug aus dem Brief der Bezirkshauptmannschaft Oberwart hieß es: „Nach eingehender Prüfung der Sach- und Rechtslage der Abteilung 6 der Burgenländischen Landesregierung ist das Weihnachtshaus nicht als Freizeiteinrichtung zu sehen und das Betreten nicht verboten. Es gibt keine Verletzung der ‚COVID-19‘ Maßnahmen, daher gibt es keinen Untersagungsgrund.“ Aktuell hat Familie Gollnhuber noch keine Post von der Behörde erhalten, sie meinte dazu: „Erhalten wir einen Bescheid, werden wir uns den genau ansehen.“ Man poche auf sein Recht und wolle bis 10. Jänner 2021 aufgesperrt lassen. Anmeldungen für Besucher sind auf www.weihnachtshaus.org/ derzeit möglich.