Holzverladung: Jetzt geht was weiter. Die Vorbereitungen für die neue Holzverladung nach Rotenturm haben begonnen. Erste Arbeiten sind gestartet.

Von Carina Fenz. Erstellt am 13. März 2019 (04:36)
Scharfsinn/Shutterstock.com
Symbolbild

Seit Jahren wartet man auf die Verlegung der Holzverladestation vom Oberwarter Bahnhof nach Rotenturm. Jetzt kommt Bewegung in die Causa, die nicht nur der Stadtgemeinde ein Anliegen ist, sondern auch den lärmgeplagten Anrainern.

Jetzt nimmt die Verlegung laut Landeshauptmann Hans Peter Doskozil Fahrt auf. Angekündigt wurde diese schon im Sommer des Vorjahres, als die Bahnstrecke von Unterwart nach Großpetersdorf vom Land gekauft wurde. Die Firma Logserv – eine Tochter der voestalpine GmbH – wurde von der Verkehrsinfrastruktur Burgenland mit der Betriebsführung auf der Bahnstrecke Unterwart-Großpetersdorf beauftragt.

Gleichzeitig übernimmt Logserv die Projektabwicklung zur Verlegung der Holzverladestelle auf den nun fixierten Standort in Rotenturm – unmittelbar vor der Firma Fischer Holz. „Damit sind wichtige Vorbereitungsetappen bewältigt. Wir sind der Bevölkerung von Oberwart im Wort, dass dieses Projekt zügig umgesetzt werden soll und damit der Schwerverkehr durch das Stadtzentrum eingedämmt wird“, sagen dazu Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Verkehrslandesrat Heinrich Dorner.

Anschlussbahnverfahren als nächster Schritt

Seit dieser Woche wird die zuletzt nicht bewirtschaftete Bahnstrecke von Verwuchs befreit, danach finden Vermessungsarbeiten auf und entlang der Bahnstrecke statt. Deren Ergebnisse werden dann als Grundlage für das einzureichende Anschlussbahnverfahren sowie für die Planungsleistungen zur neuen Holzverladestelle herangezogen.

Dafür sollen bis Ende März zwei Umsetzungsvarianten erarbeitet werden. Mitte April, so der derzeitige Umsetzungshorizont der Verkehrsinfrastruktur Burgenland, werden die konkreten Bauarbeiten zur Holzverladestelle ausgeschrieben; parallel dazu soll das Behördenverfahren zur Reaktivierung der Strecke gestartet werden.

Gleichzeitig geht es mit der Reaktivierung der Bahnstrecke Unterwart-Großpetersdorf als Anschlussbahn auch um eine Aufwertung der Infrastruktur in der Region Oberwart“, betonen Doskozil und Dorner.

Georg Rosner:„Licht am Ende des Horizonts“

Vorsichtig optimistisch zeigt sich auch Stadtchef Georg Rosner, der davon spricht „Licht am Ende des Horizonts“ zu sehen. „Auch die Firma Fischer kann so ihr Holz von Lkws auf die Schiene bringen, die Umwelt schonen und neue Arbeitsplätze schaffen“, gibt sich Rosner zuversichtlich.

Auch SPÖ-Fraktionsvorsitzender Ewald Hasler steht hinter der Verlegung und fordert gleichzeigt Stadtchef Rosner auf, „endlich auch das bereits dringend notwendige neue Verkehrskonzept anzugehen.“