Mode von Grafenschachener schafft Durchbruch. Felix Koller designt Kappen und Mode und öffnet seinen ersten Laden. Seine Mode ist auch bei Models sehr beliebt.

Von Rosa-Stefanie Nutz. Erstellt am 17. Mai 2020 (05:31)
Jungunternehmer Felix Koller eröffnet einen Laden in Hartberg. „Germanys Next Topmodel“-Kandidatin Sarah trug sein Shirt im TV.
zVg/Pro7

Alles begann nach der Matura mit dem Designen von außergewöhnlichen Kappen, inzwischen hat Felix Koller schon mehrere Kollektionen herausgebracht, und führt erfolgreich einen Online-Shop für seine Marke „Ninetyeight“. Nun wagt er den nächsten Schritt, ein eigenes Geschäft in Hartberg.

„Durch die Coronakrise hat sich die Eröffnung etwas verzögert, jetzt bin ich aber sehr froh, am 16. Mai aufsperren zu können.“ Der Store werde auf den Wohlfühlfaktor setzen und mit einer Kaffeeecke auch zum Verweilen einladen. Die Produkte des kreativen 21-Jährigen werden möglichst nachhaltig produziert und auch sozial versucht sich der Jungunternehmer zu engagieren. So bietet er während der Coronakrise Kappen mit dem Schriftzug „Wash your hands“ an, der Gewinn wird zu 100 Prozent an die WHO gespendet.

Seine Mode hat es auch schon ins Fernsehen geschafft, so trug „Germanys Next Topmodel“-Halbfinalistin Sarah aus Vorau während eines Interviews ein Shirt von Felix Koller. „Ich habe mich natürlich sehr gefreut, als ich das gesehen habe,“ so der Grafenschachener, der gerne noch mehr Menschen mit seinen außergewöhnlichen Designs, am liebsten in Stores österreichweit, begeistern möchte.

BVZ