Neues "Gustokistl" mit regionalen Schmankerln. Rund 500 Produkte auf „einen Klick“. Markus Kovacs aus dem Bezirk Oberwart bringt mit seinem Gustokistl die Region zusammen und nach Hause.

Von Maximilian Wiesler. Erstellt am 22. November 2020 (06:07)

Seit 1. November gibt´s ihn. Nein, nicht den Markus Kovacs, den gibt´s freilich schon länger, sondern den Gustokistl-Webshop, sein (jüngstes) Projekt. Der Name unkonventionell, das Konzept simpel, die Intention (dahinter) groß. Angefangen hat alles vor rund acht Monaten. Im tristen Winter ging dem Markus ein Licht auf. Er selbst legt großen Wert auf gutes Essen und Trinken, sagt er. Seine Leidenschaft wollte er mit möglichst vielen anderen Menschen teilen und nebenbei noch die Region stärken. Qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und deren Produzenten soll eine Online-Plattform gegeben werden, so die Idee.

Er ließ sie lange reifen. Gute Vorbereitung ist ja alles. „In meiner beruflichen Laufbahn habe ich schon sehr oft erlebt, welche negativen Folgen Fehlplanung und schlechte Organisation haben. Daraus habe ich gelernt.“ Nach (ersten) Gesprächen mit potentiell zukünftigen Partnern hatte er sofort das Gefühl, dass das, was er will, was werden könnte. Zusagen trudelten baldigst ein, Prozesse und Abläufe wurden durchgeplant, die Idee war handfest und eigentlich keine solche mehr. Das Gustokistl war (fast schon) geboren, oder besser, zusammenkartoniert.

Rund drei Wochen ist es her, da nahm das Projekt dann so richtig Fahrt auf. Der Shop ging online (www.gustokistl.at), gut gefütterte Facebook- und Instagram-Seiten inklusive. Sausen wir im Schnelldurchlauf drüber. Rund 500 Produkte - „mal mehr, mal weniger, Tendenz aber steigend“ - von 27 Betrieben aller Art werden angeboten. Sei es die Bäuerin von nebenan, der Winzer drunt im Pinkatal, der Imker um die Ecke, der Obsthof die Straße weiter, der Biorindfleischbetrieb gegenüber, die Ginmanufaktur in nächster Nähe, die Schaf- und Ziegenhirtin mit Sonnenlogo, der Pinkafelder Bäcker, der Hartberger Kernölproduzent, die Prinzessin der Oberwarter Aroniabeeren, der Bildeiner Mehlspeismaestro oder der Bierbrauer höchstpersönlich.

Auf Regionalität wird großen Wert gelegt. Und auf Qualität sowieso. Bei den Geschäftspartnern von Kovacs handelt es sich ausschließlich um Klein- und Familienbetriebe aus dem Süd-Osten Österreichs.

Großes Sortiment

Die bunt gemischten Produkte kann der Kunde auf einen Klick abrufen. Ist man drin, wählt man entweder seine Lieblinge selber aus und stellt sich das ultimative Schmankerlpaket ganz individuell zusammen oder greift auf die bereits vorgefertigten Aktionskistln zurück. Ob Frühstücks-, Jausn- oder ab Dezember gar Weihnachtskistln. Die Bestellungen können übrigens auch per Telefon oder Whatsapp aufgegeben werden. Sie werden von Markus Kovacs und seinem Team registriert. Sie koordinieren von Pinkafeld aus, holen die Ware vom Produzenten ab, packen zusammen und liefern sie, wenn gewünscht, innerhalb von 48 Stunden ab Abholung frischest direkt vor die Haustür. „Alle Bestellungen, die uns bis Dienstagabend erreichen, kommen bis spätestens Samstag an. Manchmal geht´s auch viel schneller.“

Das Liefergebiet umfasst neben Wien und Graz (aktuell) den Großteil des Burgenlandes und die östlichen Teile Niederösterreichs und der Steiermark. Der persönliche Kontakt und freundschaftliche Umgang mit Kunden, und Partnern ebenso, soll das Gustokistl von anderen Anbietern abheben. Gearbeitet wird selbstverständlich corona-konform. Ein Verkaufsshop ist (derzeit) nicht geplant, durch die Zustellung auch „nicht notwendig“.

Gespräche werden laufend geführt. „Wir sind in der glücklichen Lage, dass weitere Betriebe Interesse zeigen.“ Und vielleicht auch bald so richtig auf den Geschmack kommen. Wachsen möchte man aber nicht unkontrolliert, sondern mit Maß und Ziel.