Kriechspur zwischen Bernstein und Günseck wird gebaut. Das Land investiert 2,1 Millionen Euro in die Errichtung einer Kriechspur zwischen Bernstein und Günseck, die für mehr Sicherheit und einen besseren Verkehrsfluss sorgen soll.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. Mai 2020 (05:55)
Karte: Google Maps; Grafik: Bischof

190 Millionen Euro werden 2020 in mehr als 500 Straßenbau- und Infrastrukturprojekte sowie in Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit investiert. 45 Projekte sollen im Rahmen des heurigen Bauprogramms von der Landesstraßenverwaltung umgesetzt werden, 17 davon allein im Südburgenland (siehe auch Artikel Seite 12). Ein Projekt, ist die bereits lange geforderte Errichtung einer 1,6 Kilometer langen Kriechspur auf der B50 zwischen Günseck und Bernstein.

Die auf Basis einer Machbarkeitsstudie geplante Kriechspur soll einige hundert Meter nach Günseck beginnen und bis zur Ausfahrt Holzschlag reichen. Die Experten erwarten sich dadurch einen besseren Verkehrsfluss in diesem Bereich, wo es aktuell durch sich den Berg hinauf quälende Lkw oft zu langen Kolonnen kommt. Die B50 verläuft dort nämlich in sehr hügeligem Gelände mit aufeinanderfolgenden Bögen und kurzen Geradenabschnitten.

„Mit der 1,6 Kilometer langen Kriechspur sorgen wir auf einem unübersichtlichen Streckenabschnitt für mehr Sicherheit und erhöhen den Verkehrsfluss. Eine von zahlreichen Maßnahmen in unserem Infrastrukturprogramm, bei der die Devise gilt ‚Höchstmögliche Sicherheit für unsere PendlerInnen‘“, so SPÖ-Landesrat Heinrich Dorner.

2,1 Millionen Euro werden dafür investiert. Auch Oberwarts Stadtchef und VP-Verkehrssprecher Georg Rosner begrüßt den Ausbau: „Zahlreiche Pendler sind tagtäglich auf der B50 Richtung Oberpullendorf unterwegs. Neben dem Individual- und Pendlerverkehr muss diese Straße auch den gesamten Wirtschafts- und Schwerverkehr aufnehmen, dazu kommen landwirtschaftliche Maschinen und Fahrzeuge. Der Bezirk braucht leistungsfähige Verbindungen. Es freut mich, dass unsere Bemühungen jetzt Früchte tragen und die Errichtung einer Kriechspur nun endlich erfolgt“, begrüßt Rosner dieses Projekt.