Schuldenabbau für die neue Volksschule in Oberwart. Stadt bilanziert 2018 mit einem Überschuss und konnte Schulden abbauen. Neubau der Volksschule kommt in die Gänge.

Von Carina Fenz. Erstellt am 17. April 2019 (04:12)
D. Fenz
Der Neubau der Volksschule wird in den nächsten Jahre Thema. Rund 14 Millionen Euro sollen investiert werden.

In der Gemeinderatssitzung am 25. März steht der Rechnungsabschluss für 2018 zur Beschlussfassung. Laut Bürgermeister Georg Rosner (ÖVP) bilanziert die Stadt 2018 mit knapp 2,2 Millionen Euro Überschuss. Rosner: „Uns stehen in den nächsten Jahren große Vorhaben bevor und wenn wir sparsam mit unseren finanziellen Mitteln umgehen, dann können wir voller Zuversicht in die Zukunft gehen“, spricht der Stadtchef den Neubau der Volksschule an. Knapp 14 Millionen Euro wird das Projekt kosten.

Aktuell hat die Stadt die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) damit beauftrag, bei der Standortsuche zu helfen. Weiters soll in den nächsten Wochen ein Schulausschuss ins Leben gerufen werden, der sich ebenfalls mit den Neubauplänen befasst.

Gleichzeitig konnte die Stadt Schulden in der Höhe von rund einer Million Euro abbauen und den Leasingstand um knapp 250.000 Euro und die Haftungsstände um rund 275.000 Euro reduzieren. Im Zuge der letzten Gemeinderatssitzung wurden auch die Vereinsförderungen beschlossen. Damit subventioniert die Stadt Sportvereine (118.700 Euro), Kulturvereine (36.995 Euro) und Spenden und Unterstützungen (6.390 Euro), wie in den vergangenen Jahren auch mit mehr als 180.000 Euro.