Grasski-Elite ist zu Gast in Rettenbach. Das Skizentrum Rettenbach feiert 15 Jahre und zehn Jahre nach der Grasski-WM. Dazu findet der Auftakt der Saison statt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. Juni 2019 (03:30)
LMS
Laden zum Grasski ein. Vizebürgermeister Gerhard Böhm, Bürgermeisterin Renate Habetler, Obmann Christian Zumpf, Landesrat Christian Illedits, Gabriela Horvath und ASKÖ Burgenland-Präsident Alfred Kollar (v.l.).

Der Ski-Weltcup startet im Winter traditionell in Sölden in Tirol, im Sommer in Rettenbach, einem Ortsteil der südburgenländischen Gemeinde Bernstein. Allerdings nicht auf Schnee, sondern auf Gras. Christian Zumpf, Obmann des SZ Rettenbach, freut sich, dass auch im 15. Jahr der Vereinsgeschichte ein dichtes Programm beim Grasski-Opening 2019 angeboten werden kann.

„Ziel ist es, dass Grasski nicht mehr als Randsportart bezeichnet wird."

„Insgesamt werde ich von 100 Leuten unterstützt, die auf freiwilliger Basis mithelfen. Stolz bin ich darauf, dass uns heuer der Burgenland Tourismus zur Seite steht und Werbung für uns macht.“ Für Ortschefin Renate Habetler ist es immer eine besondere Herausforderung, wenn ihr Ortsteil zum Grasski-Mekka wird. „Ziel ist es, dass Grasski nicht mehr als Randsportart bezeichnet wird. Die Gemeinde hat hier sehr viel für die Infrastruktur geschaffen und wird auch in Zukunft versuchen, den Verein bestmöglich zu unterstützen.“

Heuer werden an den drei Tagen zwischen 2000 und 3000 Zuseher erwartet, bis jetzt hat nur Italien seine Nennung abgegeben. Bis nächste Woche rechnen die Organisatoren aber damit, dass 35 bis 40 Herren und 15 Damen aus sieben Nationen ihre Teilnahme für die Bewerbe fixiert haben werden.