Oberwart

Erstellt am 06. Februar 2019, 08:53

von Eva-Maria Leeb

Schüler als Unternehmer. In der HAK Oberwart hat zum dritten Mal eine sogenannte Übungsfirmenmesse stattgefunden. Dabei präsentierten Schüler Übungsfirmen, die sie selbst betreiben.

In der Handelsakademie in Oberwart wurde die dritte Burgenländische Übungsfirmenmesse feierlich eröffnet. In virtuellen Übungsfirmen treffen Wirtschaft und Schule aufeinander. So können Schüler die Regeln der Wirtschaft praktisch üben.

Auch die Verkaufspräsentationen, Marketingaktivitäten und Kaufabschlüsse finden dabei jeweils zwischen Kunden und Verkäufern statt. „Die Vernetzung und Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule ist enorm wichtig. In Übungsfirmen können Schüler das Geschäftsleben hautnah miterleben. Das ist eine Erfahrung die für das weitere Berufsleben der Jugendlichen von enormer Bedeutung ist“, so Landesrat Hans Peter Doskozil.

30 Schulen mit insgesamt über 400 Schülern aus dem gesamten Burgenland stellen im Rahmen dieser Messe ihre Übungsfirmen zur Schau. Aussteller sind aber nicht nur Handelsschulen oder Handelsakademien sondern auch HLW, HBLA und sogar eine HTL.

Die Handelsakademien setzen ihren Fokus vollends auf die Ausbildung junger Menschen für die heimische Wirtschaft. Ein wesentlicher Bestandteil der schulischen Ausbildung an einer HAK im Burgenland ist der Unterricht in einer Übungsfirma. Dabei erfahren die Schülerinnen und Schüler hautnah, wie ein Unternehmen funktioniert, welche Prozesse für ein erfolgreiches Unternehmen notwendig sind und welche Positionen dabei bekleidet werden müssen.

Die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer von morgen präsentieren sich schon heute von ihrer besten Seite und überzeugen dabei vor allem auch als Team, wie Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz bestätigt: „Beim Verkaufsgespräch geht es vor allem auch um die eigene Kreativität. Wie kann ich mich als Verkäuferin oder Verkäufer von den anderen abheben und die Kundinnen und Kunden von meinem Produkt überzeugen? Schlussendlich muss man auch als Team bestehen und die Schülerinnen und Schüler können hier wertvolle Erfahrung für die Arbeitswelt sammeln.“