Südburgenländisches Friedenszentrum Schlaining wird 40

Erstellt am 24. September 2022 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
Burg Schlaining Symbolbild
Die Burg Schlaining im Bezirk Oberwart
Foto: Florian Schauer
Das Österreichische Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ASPR) im südburgenländischen Stadtschlaining (Bezirk Oberwart) feiert von 3. bis 5. Oktober sein 40-Jahr-Jubiläum.

Den Auftakt zu den Feierlichkeiten macht am ersten Tag ein Festakt, danach folgt eine zweitägige Konferenz, bei der unter anderem der Zusammenhang zwischen Klimakrise, digitalen Technologien, Frieden und Konflikt erörtert wird.

Obwohl Jubiläen eigentlich zum Rückblick einladen, soll nicht nur auf Erfahrungen der Vergangenheit, sondern auch auf "konkrete Themen und Herausforderungen von heute und morgen" sowie auf Innovationen geblickt werden, hieß es vom Studienzentrum.

Beim Festakt am 3. Oktober wird ASPR-Direktor Moritz Ehrmann unter anderem Altbundespräsident Heinz Fischer und Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) begrüßen. Per Videobotschaft werden sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bildungsminister Martin Polaschek, Außenminister Alexander Schallenberg und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (alle drei ÖVP) zu Wort melden.

Ukraine-Krieg wichtiges Thema

Wichtiges Thema bei der Konferenz wird auch der Ukraine-Krieg sein. So wird unter anderem über das Neudenken von Sicherheit und Frieden debattiert sowie über die Lehren, die aus dem Kosovo, dem Irak und Libyen für die Ukraine gezogen werden können. Außerdem werden Umwelt und Klimakrise aus geopolitischer und friedensfördernder Perspektive betrachtet und die Auswirkungen von Technologie und Digitalisierung auf Frieden und Konflikt beleuchtet.