Schlaining: Ein Punkt fehlt noch auf die Führung. Mit dem 6:2-Auswärtssieg in Steyr bleiben die Schlainingerinnen erster Verfolger auf Tabellenführer Neunkirchen.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 17. Oktober 2020 (01:16)
Feierten den nächsten Sieg: Loan Baumgartner, Nemes Irén, Teodóra Marth, Simone Seybold, Liliána Falusi, Markus Marth, Tibor Molnár und Martina Vegerbauer (v.l.).
DKV

Nach der spielfreien Woche reisten die Schlaininger Damen am Wochenende nach Steyr. Die beiden Jüngsten in der Aufstellung starteten auf den Bahnen für die Südburgenländerinnen und gaben gleich den Ton an. Simone Seybold hatte zu Beginn ihrer Partie zwar etwas Pech, erkämpfte sich aber mit starker Einstellung noch den Sieg. Liliána Falusi erwartete ebenfalls eine schwierige Partie. Ihr erging es nicht wirklich gut und sie konnte keinen Punkt einfahren.

Schweres Los beim Heimspiel in Ritzing

Im Mitteldurchgang starteten Martina Vegerbauer und Obfrau Teodora Marth für den DKV. Vegerbauer brillierte mit starker Leistung und gewann klar, Teodora sammelte ebenfalls wertvolle Punkte. Loan Baumgartner und Iren Nemes vollendeten das tolle Ergebnis: Die Schlaininger Frauen siegten verdient mit 6:2 und fuhren mit zwei wichtigen Punkten nach Hause. „Iren ‚Ircsi‘ Nemes war wieder einmal unsere ‚Maschine‘. Sie kommt immer besser in Form und pulversierte ein Topergebnis von 610:610 Holz auf die Anlage. Damit krönte sie sich auch zur Tagesbesten“, resümierte Martina Vegerbauer.

In der nächsten Runde gibt es ein weiteres schweres Heimspiel gegen den SK GÖC aus Wien. „Wir wollen unsere weiße Weste behalten, unterschätzen den Gegner sicher nicht und spielen konzentriert, motiviert und mit Vollgas weiter.“

Die Schlaininger Frauen hoffen, dass am Samstag, ab 12 Uhr, wieder zahlreiche südburgenländische Fans den Weg nach Ritzing finden. „Wir hoffen auf Unterstützung. Achtung, Masken nicht vergessen“, so Vegerbauer abschließend.