Mehr Betten für Oberwart. Carina Fenz über neue touristische und wirtschaftliche Impulse für die Stadt

Von Carina Fenz. Erstellt am 06. Februar 2019 (05:55)

Oberwart hat vieles zu bieten, ein Hotel allerdings nicht. Das soll nicht länger so bleiben. Sowohl die OSG als auch Klaus Glavanics kündigten die Errichtung eines Hotels an. Während die OSG ihr Vorhaben zwar weiterhin verfolgt, aber auf der Prioritätenliste zurückgereiht hat, steht das Hotelprojekt von Klaus Glavanics kurz vor der Umsetzung. Auf einem Grundstück an der Ecke Schulgasse/Badgasse, in der Nähe des Freibades, entstehen im kommenden Jahr nach den Plänen von Architekt Martin Schwartz rund 50 Betten im neuen Stadthotel.

Die Lage für das Hotel könnte nicht perfekter sein, in der Nähe des Hauptplatzes und unweit des Messezentrums und des Krankenhauses. Besonders für die Stadt ist die Erweiterung des Bettenangebotes von besonderer Bedeutung. Denn zusätzliche Investitionen in die Infrastruktur schaffen noch stärkeres Wachstum und Projekte wie das Stadthotel bringen auch wichtige Impulse – in touristischer, aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Das neue Stadthotel wird insbesondere auch das Gästebettenangebot in der Tourismusregion deutlich erweitern und damit dem Rückgang an Nächtigungen in der Region im vergangenen Jahr entgegensteuern.