Und wieder heißt es warten. Über den langen Weg zur Eröffnung des Oberwarter Rathauskellers

Von Carina Fenz. Erstellt am 04. Dezember 2019 (03:38)

Lange angekündigt und versprochen, steht jetzt fest, dass der Oberwarter Rathauskeller im heurigen Jahr nicht eröffnet. Bauherr Hans Pöll argumentiert damit, dass es aufgrund von unvorhergesehenen Arbeiten zu dieser Verzögerung kam, die eine Eröffnung heuer unmöglich machen. Man habe viele Baustellen und wolle den Rathauskeller perfekt eröffnen und nicht halb fertig.

Einerseits verständlich, aber Zeit hätte man mittlerweile genug gehabt, die Arbeiten zu beenden. Auch mit der Bekanntgabe des Betreibers, der laut Pöll seit Monaten gefunden ist, lässt man sich Zeit und genau hier dürfte der Ursprung der Verzögerung liegen. Glaubt man nämlich den Gerüchten, dann gibt es eben diesen Betreiber gar nicht. Für das Projekt, das seit Monaten Stadtgespräch Nummer eins ist, jammerschade, denn die Bevölkerung freut auf das neue Oberwarter Kleinod.

Dazu kommt auch noch, dass man im Herbst mit dem Tag der offenen Tür so richtig Lust auf die neue Lokalität gemacht hat. Für die Bevölkerung heißt es also weiter warten, um im neuen Rathauskeller zu speisen und zu feiern. Gut Ding braucht ja bekanntlich Weile und wie ein altes Sprichwort schon sagt: „Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.“