Absage: Ohne Hotels kein Kurs. Kunsttischler Franz Potzmann wäre für seinen ersten Kurs bereit gewesen, für die Teilnehmer gibt es aber keine offenen Hotels.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 24. Mai 2020 (11:52)
Das 20-jährige Jubiläum des Kunsttischlers fiel aus. Franz Potzmann konnte leider nicht feiern, aufgrund der noch geschlossenen Hotels musste er auch seinen Kurs absagen.
BVZ, Vanessa

Von 21. bis 25. Mai hätte der erste Möbelrestaurier-Kurs des Jahres bei Kunsttischler Franz Potzmann in Litzelsdorf stattgefunden. „Ich hatte alles vorbereitet, Desinfektionsmittel, für jeden Teilnehmer eine Gratismaske täglich, Platz wäre auch genug gewesen, um genügend Abstand zu halten in meiner Werkstatt und im großen Hof“, erklärt Potzmann. Leider kann der Kurs aber trotzdem nicht stattfinden, da die Hotels erst am 29. Mai wieder öffnen dürfen. „Die Menschen reisen für meine Kurse ja oft von weit weg, auch aus dem Ausland an und müssen wo übernachten“, sagt Potzmann.

20-jähriges Jubiläum ins Wasser gefallen

Heuer im April hätte der Litzelsdorfer übrigens sein 20-jähriges Jubiläum als Kunsttischler gefeiert, verbunden mit mittlerweile über 1.000 Nächtigungen, die er mit seinen Kursen in die Region gebracht hat. Leider gab es aufgrund der Coronakrise kein großes Fest. Die Buchungslage sei natürlich schlechter geworden, „die meisten Menschen haben jetzt andere Sorgen, geringere finanzielle Mittel oder ihren Urlaub bereits aufgebraucht, aber ich werde überleben.“ Anderen Branchen mit hohen Fixkosten, Kulturschaffenden, Physiotherapeuten, Gymnastiktrainern und all jenen, die im Frühjahr bereits Saison gehabt hätten wie etwa Gärtnereien, gehe es vermutlich noch viel schlechter.

„Die staatliche Unterstützung sei ja größtenteils unzureichend, kompliziert, schließe viele aus und wird für manche zu spät kommen, fürchte ich. Die generelle Lage der Nation sehe ich eher kritisch, da es scheint, als würden die großen Unternehmen durchkommen und die Ein-Mann-Betriebe und kleine und mittlere Unternehmen werden ausgehungert.

Da sollte die Regierung schleunigst umdenken, wenn sie die kleinen Läden, Unternehmen nicht kaputt sparen will. Die coronabedingten Beschränkungen waren meiner Ansicht nach schon richtig und gut, aber gegen die enormen finanziellen und existenziellen Kollateralschäden, die daraus entstanden sind, hätte man um vieles besser, menschenfreundlicher und kompetenter vorgehen müssen“, stellt Potzmann der Regierung die Rute ins Fenster. Er hofft, dass die weiteren Kurse bei ihm stattfinden können, es fehle aber für viele Branchen an ausreichenden Mitteln ebenso wie an ausreichenden Informationen, wann und wie der Neustart ablaufen wird.