Muss Stockschützen-Platz neuer Volksschule weichen?. Die neue Volksschule soll am Platz der Stockschützen gebaut werden, deren Halle zum Trainingsplatz des SVO wandert.

Von Carina Fenz. Erstellt am 18. September 2019 (04:10)
Von BlurryMe, Shutterstock.com
Symbolbild

Schon länger wird in Oberwart darüber gemunkelt, dass die neue Volksschule auf dem Gelände des Eisstockschützenvereins (ESV) errichtet werden soll. Die BVZ hat im Zuge der Rubrik „Frag die BVZ“ bei Stadtchef Georg Rosner nachgefragt, der das Gerücht weder dementierte, noch bestätigen wollte.

„Im Zuge der Standortsuche für die neue Schule wurde auch das Grundstück des ESV und auch der Tennisplatz begutachtet. Eine Entscheidung darüber ist allerdings noch nicht gefallen, wo die neue Volksschule errichtet wird. Fix ist nur, dass es im Bereich der Neuen Mittelschule sein wird“, will Rosner nicht zu viel verraten. Aus dem Nähkästchen plaudert der Stadtchef dann aber, was die Anforderungen der BELIG an die Stadtgemeinde sind. „Es gibt einen Schlüsselsatz, der besagt, dass wir für die Schule eine Fläche von 6.000 Quadratmetern brauchen“, so Rosner.

Aktuell ist die Gemeinde dabei, die Kriterien für das Lasten- und Pflichtenheft abzuarbeiten. „Wir wollen heuer die Ausschreibung für einen Architektenwettbewerb starten“, sagt Rosner. Die Finanzierung sei zudem noch nicht geklärt. „Der früheste Baustart wäre ohnehin erst im Jahr 2021“, so der Stadtchef. Der Bau der neuen Volksschule wird seit vielen Jahren diskutiert. Das alte Gebäude ist 57 Jahre alt und entspricht nicht mehr den Anforderungen. Zudem sind die Räumlichkeiten mittlerweile zu klein geworden.