Neuer Anlauf für „Akut-Ordis“

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 05:21
Lesezeit: 2 Min
Krankenhaus Oberwart
Foto: NOEN, Pekovics
Bauliche Maßnahmen beim Krankenhaus Oberwart für Ordinationscontainer gestartet.

2016 ist im Krankenhaus Oberwart, damals als Pilotprojekt, die erste Akutordination des Landes gestartet, die Montag bis Freitag von 17 bis 22 Uhr geöffnet und von Allgemeinmedizinern besetzt war.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Land Burgenland, der Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer Burgenland, um die hausärztliche Versorgung und die Spitalambulanzen zu entlasten. Im Jahr 2018 wurde das Projekt flächendeckend im ganzen Burgenland eingeführt, ehe es zu Beginn der Pandemie eingestellt wurde. Jetzt will man einen neuen Schritt wagen, um die medizinische Versorgung abseits des niedergelassenen Bereichs und der Spitäler zu erhöhen.

Dazu soll abermals das Krankenhaus Oberwart als Pilotprojekt dienen. Zu Wochenbeginn wurden im Bereich des Krankenhauses Baumaßnahmen für temporäre Containeranlagen gestartet, die als Ordinationsräume dienen sollen und außerhalb der Öffnungszeiten von Allgemeinmedizinern zugänglich sein sollen.

Ein Sprecher der Landesholding meinte auf BVZ-Anfrage dazu: „Es handelt sich um vorausschauende bauliche Maßnahmen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern, so wie sie vom Landeshauptmann bereits angekündigt worden sind. Details dazu werden demnächst bekanntgegeben.“

Seitens der Stadtgemeinde verwies man hinsichtlich der Aufgabe als Baubehörde auf ein laufendes Verfahren.