Roboter für die Berufsschule. Energie Burgenland und Landesinnung stellen modernste Geräte für die Lehrlingsausbildung zur Verfügung. Das nächste Highlight ist ein Industrieroboter.

Von Carina Fenz. Erstellt am 06. Februar 2019 (04:57)
BVZ
Landesschulinspektor Thomas Schober, Energie Burgenland Vorstandsdirektor Alois Ecker, Bürgermeister Georg Rosner, Landesinnungsmeister Herbert Ohr, Direktor Norbert Seldte und Stadtrat Mario Raba.

Mithilfe sogenannter Wallboxen können Besitzer von Elektroautos ihre Fahrzeuge zu Hause aufladen – und zwar in vertretbarer Zeit. Die Energie Burgenland als langjähriger Kooperationspartner stattet die Berufsschule Oberwart mit einer solchen Wallbox aus. Die Kosten dafür beliefen sich auch rund 8.000 Euro. Die Landesinnung für Elektrotechnik stellte dafür die notwendigen Messgeräte zur Überprüfung der Wallbox zur Verfügung.

Im Umgang mit der Wallbox werden aber nicht nur die Schüler geschult, sondern auch Fachkräfte aus der Wirtschaft, die mit der neuen Technik noch nicht vertraut sind. „Betriebe haben außerdem die Möglichkeit, sich diese Messgeräte auszuborgen“, erklärt Direktor Norbert Seldte.

 Industrieroboter für die Berufsschule

 Um in Sachen Innovation immer vorne dabei zu sein, wartet auf die Schule bereits das nächste technische Highlight. „Die Stadtgemeinde finanziert als Schulerhalter in die Anschaffung eines Industrieroboters“, erklärt Seldte. Geliefert wird der rund 65.000 Euro teure Roboter in zwei bis drei Monaten. „Berufliche Innovation muss bereits in der Ausbildung Fuß fassen. Daher ist es unumgänglich, in der Schule technisch immer auf dem neuesten Stand zu sein“, freut sich auch Landesschulinspektor Thomas Schober über die neuen Möglichkeiten an der Berufsschule Oberwart.