Oberwart wächst auch 2020 weiter. Der Park soll im heurigen Jahr „grüner“ werden. Auch der Volksschulneubau soll auf Schiene gebracht werden.

Von Carina Fenz. Erstellt am 10. Januar 2020 (06:02)

In Oberwart wird auch 2020 wieder kräftig gebaut. Federführend dabei ist wieder einmal die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft, die im heurigen Jahr den Bau des neuen Bürogebäudes in der Dornburggasse abschließen (Dezember) wird. Weiters wird die Anlage in der Waldmüllergasse, wo unter anderem das neue Büro der Krankenkasse beheimatet sein wird, fertiggestellt. Ein Riesenprojekt ist auch der Startschuss für den Umbau beim ehemaligen Hauptgebäude der Kaserne in ein Ärztezentrum.

Das größte Bauvorhaben der OSG wird aber der Beginn des Hochhauses „H2“ in der Innenstadt sein, welches heuer gestartet wird. „Der Baubeginn soll nach Ostern starten“, so OSG-Obmann Alfred Kollar. Seitens der OSG ist ebenfalls geplant, den Ausbau beziehungsweise die Sanierung der Südtirolersiedlung im heurigen Jahr zu starten.

Die Investitionen der OSG sind auch für die Stadtgemeinde eine große Herausforderung in Sachen Infrastruktur. „Durch den Bau der vielen Wohnungen freut sich Stadt über regen Zuzug, was beispielsweise beim Kindergarten eine Herausforderung für uns bedeutet, denn wir sind jetzt schon am Limit, was den Platz angeht. Hier gilt es für die Zukunft gut zu planen“, so Stadtchef Georg Rosner.

Kräftig geplant wird auch bei der Stadtgemeinde, denn Projekte, wie der geplante Neubau der Volksschule im Umfeld der Sporthalle, soll im heurigen Jahr auf Schiene gebracht werden. „Bis Jahresende soll die Planung am Tisch liegen, damit wir den Archtitektenwettbewerb starten können. Die Vorarbeiten dafür sind bereits im Gang“, erklärt Stadtchef Georg Rosner.

Ein weiteres Großprojekt in der Stadt wird 2020 auch die dringend notwendige Sanierung der Prinz Eugen Straße, die knapp 400.000 Euro kosten wird.

Einen Fokus wird Bürgermeister Georg Rosner heuer auf die Innenstadt legen. Ein City-Manager soll installiert werden, der auch ein Innenstadtbelebungskonzept ausarbeiten wird. „Außerdem soll ein neues Konzept für den Park kommen, wo mehr auf Begrünung und weniger auf Veranstaltungen gesetzt wird“, verrät Rosner.

Im Frühjahr 2020 wird auch das neue Stadthotel „telegraph“ von Klaus Glavanics in der Schulgasse eröffnet werden. Die Inform feiert im heurigen August ihr 50-jähriges Bestehen. Weiters wird die Sachwalterschaft ins Gebäude neben der Musikschule umziehen und auch ein Pächter für den Rathauskeller soll gefunden werden. Am 3. Feber fällt zudem der Startschuss für die Parkraumbewirtschaftung rund um das Oberwarter Krankenhaus. Außerdem soll der Baubeginn für das Krankenhaus Neu in den nächsten Wochen erfolgen. Die Verbindungstraße von der B63a bis zum Krankenhaus wird ebenfalls ab heuer errichtet (Grundstücksablösen sind noch nicht abgeschlossen).