Drei Sieger aus dem Bezirk Oberwart. Franz Balogh und die Familien Varsits und Asanger holten Preise bei der Landesprämierung für Obstverarbeitungsprodukte.

Von BVZ Redaktion und Carina Fenz. Erstellt am 25. Mai 2020 (05:56)

Der Burgenländische Obstbauverband veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Burgenländischen Landwirtschaftskammer die Landesprämierung für Obstverarbeitungsprodukte. Die eingereichten Produkte wurden von einer geschulten Fachjury bewertet. Aufgrund der derzeit gültigen Einschränkungen musste die Preisverleihung, welche wie jedes Jahr in einem feierlichen Rahmen geplant war, leider abgesagt werden.

Deshalb wurde im Rahmen eines Termins in Wiesen die Bekanntgabe der Sieger und die Ehrung vorgenommen. Der Produzent des Jahres, der Obstbaubetrieb Habeler aus Wiesen, hat dabei stellvertretend für alle Landes- und Sortensieger, darunter auch drei aus dem Bezirk Oberwart, die Preise entgegengenommen. Dieses Jahr haben 114 Betriebe insgesamt 602 Proben von Edelbränden, Säfte, Nektare, Moste, Essige, Sirupe und Liköre eingereicht. Bei der Verkostung wurden die vier Kriterien Geruch, Frucht, Geschmack und Harmonie bewertet. Das Ergebnis war erfreulich: 26 Prozent Gold-, 32 Prozent Silber- und 27 Prozent Bronzemedaille wurden vergeben. Aus den goldprämierten Produkten jeder Kategorie wurden die Sortensieger in einem Stechen ermittelt. Aus diesen wurden wieder durch eine vergleichende Verkostung die Landessieger gekürt.

„Die Landesprämierung zählt zu den bedeutendsten Ereignissen am burgenländischen Obstsektor“, so Landwirtschaftskammerpräsident Nikolaus Berlakovich. Obstbaupräsident Johann Plemenschits appelliert an die Konsumenten bei Obst besonders auf Regionalität und Saisonalität zu achten.