"Passt wie angegossen" bei Khan Fahim . Khan Fahim betreibt eine kleine Schneiderei in Oberwart. Eine gelebte Erfolgsgeschichte über das „Anpassen“.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 30. März 2019 (04:21)
Vanessa
Engagiert. Unternehmer Khan Fahim in seiner Schneiderei auf der Oberwarter Hauptstraße.

In Pakistan gibt es viele Maßschneider. In Oberwart nicht. Diese Erkenntnis ereilte den 34-jährigen Khan Fahim, als er vor drei Jahren zum ersten Mal zu Besuch in der südburgenländischen Stadtgemeinde ist. Auch weiß er seither, dass Oberwart Teil Österreichs ist. „Ich lebe seit sieben Jahren in Wien und kam durch Zufall mit einer Bekannten nach Oberwart. Es hat mir hier gleich gefallen und ich habe sie begeistert gefragt: „Oberwart, welches Land ist das?“ erinnert sich der gebürtige Pakistani lachend.

Bei seinem ersten Besuch fiel ihm ein leeres Geschäftslokal auf der Hauptstraße auf. Heute, drei Jahre später, steht der gelernte Schneidermeister täglich von acht bis 18 Uhr darin, um seinem Beruf nachzugehen: Kleidung schneidern, Kleidung ändern. „Aber eigentlich nähe und flicke ich fast alles, auch Schuhe oder Taschen“, so Khan, dessen Kundenstamm ihn nicht nur wegen seiner handwerklichen Fähigkeiten schätzt.

„Er lächelt immer und ist stets freundlich, das mag ich so an ihm,“ erklärt eine ältere Dame. Fahim hat seine Ausbildung mit 15 Jahren in seiner Heimat Pakistan begonnen und nebenher Wirtschaft studiert.

Über das Studium ist er dann auch nach Österreich gekommen - und geblieben. Heute betreibt er zwei Schneidereien: jene in Oberwart und eine in Wien. Der „Zuagroaste“ auf die Frage, ob seine Herkunft je eine Hürde darstellte: „Nein, für meine Kunden bin ich ihr Schneider. Das reicht vollkommen.“