Start in die Weinlese im Bezirk Oberwart

Die diesjährige Weinlese hat bei vielen Winzern bereits gestartet. Man rechnet mit einer ausgezeichneten Qualität der Trauben.

Erstellt am 23. September 2021 | 05:43
Symbolbild Wein Weinrebe Weinlese Ernte Weintrauben
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Stefano Buttafoco

Der Herbst hält Einzug und somit auch die Weinlesezeit. Einige Winzer der Region stehen noch in den Startlöchern, andere sind schon mittendrin. Durch die optimalen Wetterbedingungen der letzten Wochen schätzt man die Qualität der Trauben des aktuellen Jahrganges sehr gut ein. Der stabile Hochdruckeinfluss mit spätsommerlichen Temperaturen am Tag und kühlen Nächten begünstigt das rasche Reifen und vor allem die Aromaausbildung in den Beeren (siehe dazu auch Seite 11). „Ein Umstand, der sich auch auf den Csaterberg begünstigt hat“, weiß Kathrin Stubits vom Weingut Stubits. „Wir rechnen mit einer guten Ernte, die qualitativ höher ist, als jene im Vorjahr“, freut sich Stubits.

„Sehr zufrieden“ mit der Qualität ist auch Winzer Thom Wachter, der aber mit 20 bis 25 Prozent weniger Ertrag rechnet. „Die Herausforderungen waren heuer groß. Durch das kalte Frühjahr und die trockene Blütezeit gibt es weniger Weintrauben. Aufgrund der kühlen Nächte und hellen, sonnigen Tage der letzten paar Wochen wird das Aroma in den Beeren gestärkt, der Wein wird somit geschmackvoller“, erklärt der Winzer.

Ähnlich sieht das auch Winzer Mathias Jalits aus Badersdorf: „Die Trauben sind heuer sowohl sehr geschmacks-, als auch farbintensiv“, bestätigt Jalits, der mit einer ähnlichen Ernte, wie im Vorjahr rechnet.

Mehr Ertrag als letztes Jahr erwartet sich hingegen Winzer Johann Polczer am Eisenberg: „Wir rechnen heuer mit einer besseren Ernte, weil uns das Wetter besser in die Karten gespielt hat. Die Qualität wird überdurchschnittlich gut sein.“

Das „optimale Wetter“ der letzten Wochen sieht auch Winzer Markus Bach vom Weingut Groszer Wein als beste Voraussetzung für den heurigen Jahrgang. „Die Trauben sind super knackig. Das optimale Wetter gibt den Trauben die nötige Frische“, erklärt Bach.