Das Wildkochbuch. Fuchsteufelswild war vielleicht schon jeder von euch. Und wenn das dann zu einem Kochbuch führt, ist es nur gut so.

Von Oliver Krainz. Erstellt am 07. Oktober 2020 (09:35)
Vivi d´Angelo/Verlag Südwest/BongkarnGraphic/shutterstock.com

Viktoria Fuchs ist in einer Jägerfamilie aufgewachsen und damit ist auch schon fast alles erzählt. Beste Voraussetzungen für ein Wildkochbuch. „Wildbret muss weder mächtig sein noch aufdringlich schmecken. Frische, Süße, Würze und all die schönen lebendigen Einflüsse anderer Länderküchen vertragen sich hervorragend mit unserem heimischen Wild und machen es nicht nur zu besonderen Gerichten, sondern auch zu einem wirklich tollen Produkt“, meint Fuchs in ihrem Vorwort.

Viktoria Fuchs und ihr Team bei der Arbeit
Vivi d´Angelo/Verlag Südwest

Da kann man nur zustimmen. Sie interpretiert im Buch viele Wildgerichte neu. Aber auch Klassiker haben ihren Platz in der Rezeptsammlung. Lust auf Tortellini von der Wildentenkeule, Tom Kha Gai mit Rehfilet, gebratene Frischlingsleber mit Kerbelwurzeln oder rosa gebratener Wildschweinrücken? Dann eintauchen in das Buch und die Rezepte ausprobieren. Oder ab in den Südschwarzwald ins Romantik Hotel Spielweg. Dort nämlich ist Viktoria Fuchs die Herrin über die Küche und wird – manchmal -  fuchsteufelswild.

Viktoria Fuchs

Fuchsteufelswild – Das Wildkochbuch

Verlag Südwest

Euro 25,70