Dwornikowitsch zurück in Steinbrunn. Toni Dwornikowitsch wird kommende Saison wieder in Steinbrunn den Takt angeben.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 21. Juni 2017 (04:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zurück in Steinbrunn: Toni Dwornikowitsch wird in Steinbrunn als alter Bekannter für frischen Wind in der 1. Klasse Nord sorgen.
BVZ

Rund zwei Wochen nach dem Abgang von Trainer Christian Rotpuller zu Zemendorf in die 2. Liga Mitte, konnten die Tabellensechsten nun bereits den Nachfolger an der Seitenlinie präsentieren: Mit Toni Dwornikowitsch gibt ein alter Bekannter künftig den Ton an der Seitenlinie an.

Bereits vor knapp zwei Jahren war der Ex-Wulkaprodersdorf-Coach mehrere Spielzeiten lang für Steinbrunn in der 2. Liga tätig, nun gibt es eine Liga darunter das Comeback auf der Trainerbank. „Er ist ein alter Bekannter. Wir kennen ihn noch aus seiner letzten Amtsperiode beim Verein bestens. Er passt einfach zur aktuellen Mannschaft und wird unser Vertrauen genießen“, erklärt Sektionsleiter Sascha Pascal Lehrner, der mit dem neuen Trainer einen Saisonplatz unter den ersten Fünf anpeilt.

„Nach einem Abstieg dauert es immer etwas bis man in der neuen Klasse ankommt. Ziel ist daher eine Verbesserung im Vergleich zu dieser Saison“, betont Lehrner.

Erste Veränderungen stehen schon fest

Dwornikowitsch darf bei seiner Rückkehr nach Steinbrunn zudem neues Spielerpersonal begrüßen. Mit Max Reither kommt ein neuer Schlussmann aus Neufeld, zusätzlich wechselt mit Martin Hrebik ein Legionär fürs offensive Mittelfeld zum Verein. Der Slowake war zuvor in seiner Heimat bei Surany aktiv. „Beide werden unseren Kader auch in die Breite verstärken“, merkt der Steinbrunner Funktionär erwartungsvoll an. Erster Saisonabgang ist indes Stürmer Lukas Erben, der sich in der nächsten Saison für Zemendorf auf Torejagd begeben wird.