Erfolgreiche Zeit geht zu Ende. Oggaus Thomas Gumatz beendet seine Karriere, sein Nachfolger steht bereits fest.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 07. Juni 2017 (02:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Thomas Gumatz wird seine Trainerkarriere beim UFC Oggau nach der letzten Runde gegen Pamhagen beenden.
Martin Ivansich, Martin Ivansich

Emotionaler Rücktritt beim UFC Oggau: Langzeit-Coach Thomas Gumatz wird mit Saisonende seine Karriere als Trainer beenden. „Jeder, der mich kennt, weiß, wie schwer mir dieser Schritt fällt. Letztendlich waren nicht nur berufliche, sondern auch private Gründe dafür ausschlaggebend“, erklärt Gumatz.

Werdenich übernimmt Ruder in Oggau

Nach Stationen in Eisenstadt, Mörbisch und Neusiedl konnte Gumatz in Oggau die größten Erfolge feiern, allen voran der Aufstieg samt Meistertitel im Jahr 2014. „Besonders stolz macht mich die Tatsache, dass in der Mannschaft großteils Oggauer spielen“, sieht sich der scheidende Trainer in seiner Trainerphilosophie bestätigt. Auch sein emotionaler Trainingsstil zeichnete den gebürtigen Neusiedler aus: „Ich lebe die Ereignisse am Platz immer mit meiner Mannschaft mit.“

Umso schwerer fällt nun der Abschied bei der Abschlusspartie gegen Pamhagen. Beim Abschluss soll natürlich ein letzter gemeinsamer Sieg gelingen.

Gemeinsam mit dem bisherigen Trainer konnte Oggau bereits einen geeigneten Nachfolger finden: Josef Werdenich wird zukünftig den Ton an der Seitenlinie angeben. Zuvor war Werdenich in Breitenbrunn sowie beim UFC Pama tätig. „Er wird ebenfalls ein Vorbild für die Mannschaft sein“, so Obmann Walter Schneeberger, der seine Dankbarkeit für die letzten Jahre ausdrückte: „Thomas war zurecht ein sehr beliebter und erfolgreicher Trainer.“