SCE: Noch läuten keine Alarmglocken

Erstellt am 23. September 2022 | 02:54
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8456768_eis31fr_aufgegaberlt_eidler_3sp.jpg
Jürgen Eidler steht als Trainer des SC Eisenstadt weiterhin fest im Sattel.
Foto: BVZ
Sieben Spiele, sieben Niederlagen – der SC Eisenstadt hat den Saisonstart ordentlich vermasselt, bleibt aber weiterhin optimistisch.

Die bisherige Herbstmeisterschaft läuft ganz und gar nicht nach dem Geschmack der Landeshauptstädter. „Wohlfühlsituation sieht anders aus“, meint SCE-Coach Jürgen Eidler im Gespräch mit der BVZ. „Natürlich ist die Lage nicht zufriedenstellend, aber es ist nicht alles schlecht aktuell. Wir spielen immer gut mit – bis auf die Partie gegen Frauenkirchen – machen uns dann mit blöden Eigenfehlern in wenigen Minuten alles zunichte. Die Stimmung im Verein ist gut, etwaige Unruhe kommt nur von außen“, stellt Eidler klar.

Am Montag gab es statt dem Training eine Teambuildingeinheit samt Aussprache. „Ich habe mich da etwas zurück genommen und vor allem die Spieler reden lassen, jeder hat seine Meinung geäußert. Das war richtig reinigend. Ich erwarte mir jetzt auch davon die nötigen Impulse für die nächsten beiden Meisterschaftsspiele gegen Hornstein und Jois. Wir können da nur gewinnen“, zeigt sich der SCE-Trainer durchaus zuversichtlich.

Auch Robert Weinstabl, der Sportliche Berater der Eisenstädter, stärkte Eidler den Rücken: „Wir wussten vor der Saison, dass es nicht einfach wird und haben uns der Herausforderung dennoch gestellt. Wir werden bis zum letzten Spieltag alles versuchen, was möglich ist, um die Klasse zu halten. Es gibt keine Trainerdiskussion und keine Unruhe, die kommt nur von außen und von den Neidern. Wir wissen, dass wir im Winter auf dem Spielersektor etwas machen müssen und bereiten uns schon vor.“