Steinbrunner Erfolgslauf

Steinbrunn ist zurzeit Tabellenführer. Wird der Aufstieg nach zwei Jahren nachgeholt?

Lukas Leier
Lukas Leier Erstellt am 24. September 2021 | 01:40
Symbolbild Fußball
Symbolbild
Foto: Wolfgang Wallner

März 2020. Der ASV Steinbrunn ist souverän Winterkönig der 1. Klasse Nord geworden. Sieben Punkte Vorsprung hatte die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt auf den zweiten Platz, alles schien in Richtung Meistertitel zu laufen. Doch dann kam Corona und die Saisonannullierung.

Ausbeute: Sechs Siege und zwei Unentschieden

Heute, eineinhalb Jahre später, ist Steinbrunn wieder an der Tabellenspitze zu finden. Die Mannschaft von Trainer Christian Meitz ist nach acht gespielten Runden weiterhin ungeschlagen. Sechs Siege und zwei Unentschieden zeigen dabei eine mehr als starke Punkteausbeute, die eben in der Tabellenführung resultiert. Doch die Konkurrenz ist noch dran, Rust fehlen zwei Punkte, dem nächsten Gegner der Steinbrunner, Illmitz, fehlen drei Punkte auf den Leader.

Das Kollektiv ist auf hohem Niveau

Eine der größten Stärken der Mannschaft ist dabei sicherlich die durchgehend hohe Qualität auf jeder Position. Sei es der stabile Lukas Mock im Tor, die Abwehr rund um Peter Odrobena oder die Offensive mit dem treffsicheren Duo Laszlo Gulyas und Kevin Varga. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist sicherlich auch Trainer Christian Meitz, der unter anderem die beiden nach Steinbrunn holte. Ein kluger Schachzug.

Auch die Stimmung in der Mannschaft ist top, was sich in der „Wiederintegration“ des kurzzeitig abgewanderten Trios Patrick Schöttel, Dominik Löwy und Marco Senger zeigt. Alles in allem kann man sagen, das Gesamtpaket passt.

Ob Corona wieder der Spielverderber wird? Die Zeit spricht momentan für Steinbrunn, nur mehr fünf Runden fehlen für eine definitive Wertung. Eine Wertung, die sportlich enorm wichtig wäre, wie auch Trainer Christian Meitz sagt: „Unabhängig davon, ob wir aufsteigen würden oder nicht, es wäre einfach für alle Beteiligten im Fußball wichtig, wieder eine Wertung zu haben.“