Eisenstadt

Erstellt am 17. Januar 2018, 03:24

von Thomas Steiger

Ausrüster-Coup: SC Eisenstadt trägt „Puma“. Die Verantwortlichen des SC Eisenstadt konnten einen Vierjahres-Deal einfädeln, der jährlich eine fünfstellige Summe bringt.

SCE-Obmann Christopher Görz arbeitet auf Hochdruck für einen gelungenen Start im Sommer.  |  Steiger

Der SC Eisenstadt bastelt unter der Führung von Obmann Christopher Görz weiter eifrig an einem neuen Gesicht. Professionelles Auftreten und Seriosität sollen dabei die Eckpfeiler bilden. Ein großer Faktor, der auch nötig sein wird, um den nostalgischen Verein wieder in ruhmreiche Zeiten führen zu können.

Und wie es scheint, ist das Konzept des „SCE Neu“ auch bei großen Unternehmen angekommen. So trägt die Arbeit von Obmann Görz, der seine Kontakte spielen lässt, nun erste sichtbare Früchte.

„Verein soll nachhaltig und gesund sein“

Der SC Eisenstadt konnte mit „11Teamsport“ und „Puma“ einen Vierjahres-Ausrüster-Vertrag abschließen und dadurch eine ideale Basis schaffen, um im Sommer voll durchzustarten. Es wurden eine jährliche Summe im fünfstelligen Bereich und sehr gute Einkaufskonditionen vereinbart.

Das Vereinsoberhaupt zum Coup: „Wir wollen zeigen, dass man auch in unteren Klassen professionelle Strukturen schaffen kann. Dieser Deal war der erste wichtige Schritt in diese Richtung.“

Nicht nur im sportlichen Bereich können sich Spieler und Spielerinnen auf eine gute Ausbildung freuen, sondern auch im Auftreten und im Umfeld will der SCE als professionelles Vorbild wirken. „Hier kann ich meine Erfahrungen aus der Bundesliga und der Regionalliga mit einbringen. Wir wollen ein Sprungbrett für all jene werden, die sich entwickeln wollen“, so Görz.

„Über so einen Vertrag, den wir fixieren konnten, würde sich so mancher Regionalliga- oder Sky Go Erste Liga-Verein freuen. Das zeigt uns aber, dass das Projekt SC Eisenstadt auch bei großen Firmen Anklang findet“, freute sich Görz: „Wir wissen, dass sich der Verein sowohl kurz-, als auch langfristig nur über Nachhaltigkeit und finanzielle Gesundheit definieren kann. So ist auch unser Credo – unter diesen Voraussetzungen kann man dann auch Erfolg haben.“ Rein sportlich will der Klub ab der kommenden Saison dann auch in der 2. Klasse Nord aktiv an der Meisterschaft teilnehmen.