Großhöflein ohne Zu- oder Abgänge. Weder Zu- noch Abgänge vermeldete Großhöflein in der Übertrittszeit. Im Sommer soll es dann aber soweit sein.

Von Lukas Leier. Erstellt am 28. Februar 2021 (02:22)
Trainer Peter Csapo und seine Großhöfleiner haben im Wintertransferfenster keine Spieler geholt.
BVZ

Vier Punkte aus neun Spielen und der vorletzte Tabellenrang in der 2. Klasse Nord: Es war kurz gesagt ein Herbst zum Vergessen für den FC Großhöflein. Auf dem Trainersektor reagierte der Verein bereits und holte mit Peter Csapo einen ligaerprobten Coach.

„Gleich, ob wir Letzter oder Vorletzter werden“

Der Kader hingegen bleibt unverändert. Zum einen, weil man die Saison mehr oder weniger bereits abhakt und im Sommer neu durchstarten will und zum anderen, weil die Planungssicherheit fehlt, wie der Neo-Trainer wissen lässt: „Es ist noch nicht sicher, ob wir überhaupt im Frühjahr spielen können und wenn ja, bleibt die Frage, wie viele Spiele werden sich ausgehen? Ich gehe davon aus, dass wir maximal die Hinrunde fertig spielen, damit jeder gegen jeden gespielt hat und eine Wertung möglich ist.“

Sollte es zu dieser Lösung kommen, hießen die restlichen Saisongegner Zagersdorf, Neusiedl 1b und Stotzing. Ziele für das Restprogramm werden keine ausgegeben, es soll vor allem der Vorbereitung und der Beobachtung dienen: „Ehrlich gesagt, ist es mir ziemlich gleich, ob wir jetzt Letzter oder Vorletzter werden. Ich will diese Spiele als Vorbereitung für den kommenden Sommer nutzen, um dann nächste Saison vorne mitspielen zu können. Vielleicht können wir in den paar Matches noch einige Baustellen entdecken, die wir dann beheben müssen“, ist Csapo aufs Wesentliche fixiert.

„Gleich, ob wir Letzter oder Vorletzter werden“

Auf ein angeordnetes Heimtraining verzichtet man in Großhöflein, vielmehr wird an die Eigenverantwortung appelliert und der Neo-Coach ist überzeugt, „dass kein Fußballer wirklich ein halbes Jahr absolut nichts macht.“