Hahnekamp: Zurück an alter Wirkungsstätte

Erstellt am 21. November 2022 | 02:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8524278_eis46fr_hahnenkamp_3sp.jpg
Sankt Georgen-Obmann Erwin Nemeth (l.) freut sich auf die Rückkehr von Stefan Hahnekamp.
Foto: zVg
Stefan Hahnekamp kehrt nach knapp vier Jahren zu seinem Jugendklub, dem UFC Sankt Georgen/Eisenstadt, zurück.

Der 1998 geborene Verteidiger begann seine Fußballkarriere 2006 beim UFC Sankt Georgen. Beim UFC, der für seine jungen, talentierten Fußballer bekannt ist, spielte Hahnekamp neun Jahre lang, bevor er sich für einen Wechsel zum SC Trausdorf entschied.

Bei den Trausdorfern konnte er dann auch bereits früh Einsatzminuten in der Kampfmannschaft sammeln, seinen ersten Pflichtspieleinsatz feierte Hahnekamp am 15.11.2014 beim Raiffeisen-Cupspiel gegen den SC Apetlon. In den darauffolgenden Jahren kam der Abwehrspieler immer wieder in der ersten Mannschaft zum Zug, ehe er 2018 nach Sankt Georgen zurückkehrte. Doch früh nach seiner Rückkehr ging die Reise, mit erneuter Zwischenstation beim SC Trausdorf, beim SV Antau weiter. Dort etablierte sich der immer noch junge Hahnekamp als Stammkraft. Nach zwei Jahren geht es jedoch jetzt wieder zurück in seine Heimat, Sankt Georgen.

Der UFC Sankt Georgen erhofft sich von dem Neuzugang nun einen Spieler, der sowohl Kampfgeist und Einsatzwille als auch Erfahrung in die Jungtruppe von Trainer Hans Peter Kusolits bringt. Immerhin zählt Stefan Hahnekamp bei seinem neuen und gleichzeitig alten Klub nun zu den „älteren“ Spielern. Zum Vergleich: Die im letzten Spiel der Hinrunde eingesetzten Verteidiger des UFC wurden alle innerhalb der Jahre 2002 und 2006 geboren. Alt ist der Neuzugang dadurch allerdings noch lange nicht.

„Wir freuen uns natürlich, dass Stefan wieder bei uns ist und mit voller Kraft in die Wintervorbereitung gehen kann. Er wird uns in Zukunft sicher weiterhelfen und uns tatkräftig unterstützen, um die Ziele des Vereins zu erfüllen“, meinte UFC-Trainer Hans Kusolits.