SCE-Coach Mario Pürrer: „Bin momentan nicht zufrieden“. SCE-Trainer Mario Pürrer bemängelt die nötige Konzentration in manchen Situationen.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 23. Oktober 2019 (02:29)
SCE-Spielertrainer Mario Pürrer
Steigs

Für viele zählt(e) der SC Eisenstadt vor Saisonbeginn zu den Mitfavoriten auf den Aufstieg. Doch vor allem die Verletzung von Spielertrainer Mario Pürrer (Kreuzbandriss) ließ die Chance auf die 1. Klasse langsam dahin schmelzen.

Die Saison läuft dennoch überdurchschnittlich gut für die Eisenstädter, man ist nach neun Spielen Fünfter der Tabelle, allerdings hat man schon sieben Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Die Achillesferse bleibt weiterhin die Offensive, da will es mit dem Toreschießen nicht so richtig klappen, erzielte man nur magere elf Törchen aus den neun Spielen.

Pürrer ist nach zuletzt zwei 1:0-Niederlagen (gegen Purbach und Zagersdorf) mit der momentanen Performance seines Teams nicht zufrieden, ein paar Dinge missfallen ihm aktuell: „Vor allem von der Leistung gegen Zagersdorf bin ich sehr enttäuscht. Man kann schlecht spielen, aber der Einsatz, genauer gesagt die letzte Konsequenz, muss man immer an den Tag legen. Das war in diesem Fall nicht so. Man kann es sicher auch Konzentrationsproblem nennen.“

„Die Fehler sucht man oft bei den anderen“

Pürrer bekrittelt auch die Einstellung mancher Spieler im Spiel selbst: „Bei uns suchen einige die Fehler bei den anderen, das geht so nicht. Wir müssen das schleunigst ändern, hier muss ein Umdenkprozess stattfinden. Das erwarte ich mir von meinen Spielern.“ Das Restprogramm heißt Weiden, Großhöflein und Stotzing.