„Wulka“ auf der Überholspur. Fast schon lautlos hievte sich der SV Wulkaprodersdorf an den dritten Tabellenrang.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 30. Oktober 2019 (02:46)
Wulkaprodersdorf (Dieter Fuchs) spielt eine sehr ordentliche Saison und ist jetzt sogar am dritten Tabellenplatz zu finden.
Steigs

Mit den Wulkaprodersdorfern hat vor Saisonbeginn in Sachen Aufstieg wahrlich keiner gerechnet – nach einem vorletzten Platz in der vergangenen Spielzeit auch mehr als verständlich.

Doch „Wulka“ spielt bislang eine tadellose Saison und hat mit 20 Punkten in zehn Partien schon um vier Punkte mehr am Konto als 2018/19. „Wir treten als Team auf, das war in der Vergangenheit nicht immer so“, analysiert Sektionsleiter Viktor Dragschitz die Situation und fügte an: „Das hat vor allem damit zu tun, dass die neuen Spieler, die im Sommer zu uns kamen, auch von der Mentalität und dem Charakter her zu uns passen und sich voll reinhauen.“ Der Blick auf die Tabelle bestätigt auch diese Aussage: Denn nach dem Sieg zuletzt gegen Großhöflein steht der SV Wulkaprodersdorf plötzlich am dritten Tabellenrang. „Das ist eine Momentaufnahme, über die wir aber sehr froh sind“, so Dragschitz.

„Die Top-Fünf bleiben weiterhin unser Ziel“

Durch den jüngsten Höhenflug drängt sich auch die Frage auf, wie man in Wulkaprodersdorf jetzt das Saisonziel formuliert. „Das bleibt wie zu Beginn ein Platz unter den Top-Fünf. Wir bleiben weiterhin bescheiden und spielen ohne Druck“, so Dragschitz. Aber wenn der Aufstieg möglich erscheint? – „Dann werden wir natürlich versuchen, das auch umzusetzen und die Chance zu ergreifen“, sagte Dragschitz. Neue Gesichter wird es im Winter in Wulkaprodersdorf aber nicht geben, „maximal ein junger Kicker aus der Region“, erzählt Dragschitz.