Wimpassing auf dem Weg aus der Krise:

Erstellt am 24. September 2022 | 02:46
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8472482_eis39fr_aufgegaberlt_ohrringe_wimpassin.jpg
Wimpassings Ilhan Halilovic zeigte zuletzt mit starken Leistungen auf.
Foto: BVZ
Wimpassing hat zuletzt zweimal voll gepunktet. Nach fünf Auftaktniederlagen in Serie hat man den Anschluss an das Mittelfeld gefunden.

„Das tut richtig gut“, atmete Wimpassings Trainer Michael Hartl nach dem knappen 1:0-Sieg über Gattendorf erleichtert auf. Lag man vor zwei Wochen noch punktelos am Tabellenende, so hat man nun mit zwei Siegen etwas Fahrt aufgenommen. „Die beiden Erfolge kamen zur richtigen Zeit. Denn jetzt erwarten wir Halbturn, dann müssen wir zum SK Pama“, weiß der Coach, dass nun alles andere als leichte Aufgaben auf seine Mannschaft warten.

Am Sonntag, 16 Uhr, gastiert der Überraschungsaufsteiger und aktuelle Tabellenführer in Wimpassing. Bleiben die Halbturner ungeschlagen (laut Trainer Peter Herglotz lautet die Devise: daheim gewinnen, auswärts remisieren), ist den Hausherren sicherlich auch geholfen. Hartl kann zwar immer noch nicht aus dem Vollen schöpfen, doch die Liste der Angeschlagenen lichtet sich langsam. Die Brüder Aleksandar und David (zuletzt privat verhindert) sind am kommenden Wochenende wieder da. Zufrieden zeigt sich der Coach auch mit der Entwicklung von Ilhan Halilovic.

„Wenn er regelmäßiger trainieren kann, wird er endlich sein Potenzial ausschöpfen“, merkt Hartl an. „Ich wünsche mir, dass er den sogenannten Turnaround schafft.“