Dragonz sind heiß auf das Burgenland-Derby . Drei Runden vor Schluss nimmt der Grunddurchgang mit dem Duell Mattersburg gegen Eisenstadt nochmals Fahrt auf.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 26. Februar 2021 (01:33)
Heiß auf Revanche. Petar Cosic (l.) und die BBC Nord Dragonz hoffen auf einen Erfolg im Derby gegen die Mattersburg Rocks mit Jan Nicoli. Zuletzt hatten beide Mannschaften mit einem Formtief zu kämpfen und brauchen jeden Punkt — sowohl für die Tabelle, als auch für das Selbstvertrauen.
BVZ

Für beide Teams sind die Vorzeichen zum Derby Mattersburg Rocks gegen BBC Nord Dragonz am Samstag um 18 Uhr nicht gerade berauschend: Beide haben zuletzt überraschend schlechte Ergebnisse eingespielt. Vor den Play-offs, wo beide Teams ihren Platz schon (so gut wie) fix in der Tasche haben, gilt es in Eisenstadt wie in Mattersburg nochmals Selbstvertrauen zu tanken, bevor die heiße Phase der Liga startet.

„Das Ziel ist klar: Wir wollen uns aus der Niederlagenserie befreien“, gibt BBC Nord-Obmann Roland Knor vor dem Derby als Devise aus. Zuversichtlich stimmt ihn dabei, dass Dragonz-Topscorer Dragisa Najdanovic früher als erwartet aus der Verletzungspause zurückkehrt. „Ob das schon ausreicht, um nach der Spielpause wieder zur alten Form zurückzukehren, wird sich weisen“, bleibt Knor allerdings abwartend.

Die Rocks seien jedenfalls „ein Team, das uns grundsätzlich liegt. Im Derby gelten außerdem andere Gesetze. Wir werden voll motiviert auflaufen und wollen unseren Play-off Platz absichern.“ Deutsch Wagram hat nur noch rechnerische Chancen die Dragonz aus dem Play-off zu werfen, „Platz fünf bis acht ist eigentlich fix“, so Knor. Das bedeutet auch, dass die Drachen gleich im ersten Match der Entscheidungsphase auf Mattersburg treffen könnten.

Mattersburg ist heiß auf die Revanche

Nach dem ersten Derby-Sieg in der Vereinsgeschichte werden sich die Mattersburger aber ebenfalls keine Blöße geben, schätzt der Dragonz-Obmann. Entscheidend wird dabei, wie fit Stützen wie Najdanovic nach der Verletzungspause sind und wie gut sich Neo-Drache Bogdan Rakic in die Truppe von Coach Felix Jambor integrieren lässt.

Die Rocks erlitten im Jahr 2021 bereits drei Pleiten, diese auch noch hintereinander – das war den Mattersburgern seit der Einführung der gesamt-österreichischen 2. Liga 2011/12 noch nie passiert. „Wir haben uns selbst einen Haufen Druck gemacht“, gibt der spielende Obmann Corey Hallett zu. Das führte dazu, dass die Rocks gegen den Tabellenletzten Dornbirn zuletzt zwischenzeitlich mit zehn Zählern im Rückstand lagen. „Am Ende haben wir aber 12, 13 richtig gute Minuten gespielt“, stellt Hallett klar. So gab es doch noch einen 78:69-Erfolg. Der Druck sollte damit wieder von den Schultern sein. In den ausstehenden vier Spielern wollen die Mattersburger vier Siege holen, damit zum dritten Mal in Serie den Grunddurchgang als Sieger beenden. „Da ist Eisenstadt auch nur ein Spiel. Schade ist, dass keine Zuschauer dabei sind, ein Derby so spät in der Saison wäre wohl ausverkauft gewesen.“