Rot-Goldene Spitze in der 2. Liga. Mit einem 63:47 bei den Flames legte der BBC Nord den Grundstein für die burgenländische Dreifachführung.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 17. Dezember 2020 (01:12)
Aufholjagd. Marko Kolaric und seine BBC Nord-Kollegen setzten sich mit dem fünften Sieg in Serie auf Tabellenplatz drei.
Wagentristl

Bevor es am Wochenende für die BBC Nord Dragonz nach Deutsch Wagram zum Auswärtsmatch gegen die Baseket Flames ging, standen noch Corona-Tests an. Im Zuge der Massentests in der Spielstätte der Drachen, im Allsportzentrum, ließen sich alle Spieler und Betreuer untersuchen, alle Ergebnisse waren negativ.

„Im Verein ist das Testen bereits Routine und mit dem neuen Konzept hatten wir in der gesamten Liga keinen einzigen positiven Fall — zu einem Zeitpunkt, zu dem die Infektionszahlen ihren Höchststand erreicht haben“, erkärt BBC Nord-Obmann Roland Knor stolz und unterstreicht die Sinnhaftigkeit regelmäßiger Tests.

Weniger negativ verlief der sportliche Test am Wochenende: Bei den Basket Flames, gegen die man in der Hinrunde in letzter Minute hauchdünn mit 83:85 unterlag, holten die Drachen einen 63:47-Erfolg. Schlüssel zum Erfolg war dabei die solide Defensive der Eisenstädter, früher die Achillesferse der Eisenstädter. Mit 59 Rebounds dominierten die Drachen unterm Korb, allen voran Center Marko Kolaric mit 20 Punkten und unglaublichen 21 Rebounds. Allerdings: Von 24 Versuchen innerhalb der Zone landeten nur neun Würfe des 2,14 Meter-Mannes im Korb.

Die Wurfquote war gegen die Wiener diesmal mehr als bescheiden. Der Erfolg ruhte diesmal auf weniger Schultern, das Trio Najdanovic/Zivkovic/Kolaric verbuchte mehr als zwei Drittel der Drachen-Punkte. „Wir haben, was wir uns vorgenommen haben, heute sehr gut umgesetzt“, so Coach Jambor zufrieden über die geglückte Revanche nach der knappen Niederlage in der Hinrunde.

Nach dem Sieg liegen die Eisenstädter auf Platz drei, nur geschlagen von zwei rot-goldenen Vereinen. Am Samstag geht es zuhause mit dem Match gegen die Fürstenfeld Panthers weiter.