Siegendorf holt nächstes Talent

Erstellt am 30. Juni 2022 | 02:53
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8401373_eis26fr_pester_3sp.jpg
Neu beim ASV Siegendorf. Der Sportliche Leiter Harald Mayer (l.) präsentierte den neuen Innenverteidiger Armin Pester, der vom SC Ritzing kommt.
Foto: zVg
Mit Chikadibia Anyanwu (19) kommt ein Flügelflitzer vom Ostligisten Wiener Viktoria zur Kausich-Elf.

Neben Zweiertormann Matijas Schreiber, Innenverteidiger Armin Pester (aus Ritzing), Mittelfeldspieler Lukas Dostal (aus Traiskirchen) und dem slowakischen Abwehrchef Jakub Nemec (aus Petrzalka) haben die Siegendorfer wieder auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Vom neuen Regionalliga-Konkurrenten Wiener Viktoria kommt Chikadibia Anyanwu – oder kurz gesagt „Steve“. Dort kam er aber meistens in der 1B-Mannschaft zum Einsatz und traf in 13 Meisterschaftsspielen sieben Mal.

Der 19-Jährige kann auf beiden Außenbahnen und auch im Angriff spielen und soll dort für ordentlich Betrieb sorgen. „Der Bursche spricht perfekt Deutsch und hat eine tolle Art. Er will es noch einmal wissen und passt super in unsere junge Mannschaft“, berichtete Siegendorf-Präsident Peter Krenmayr.

Trainingsstart ist am 7. Juli

Zudem sollen noch weitere Verstärkungen kommen. „Wir sind in Verhandlungen mit zwei, drei Spielern – ein Mittelstürmer und ein, zwei Defensive sollen noch kommen. Bis zum Trainingsstart am 7. Juli wollen wir die Mannschaft zumindest großteils zusammen haben“, so Krenmayr weiter.

Auch bei der 1B-Mannschaft läuft alles auf Schiene. Karl Terdy wird die zweite Mannschaft in der 2. Klasse Nord betreuen. „Es ist alles geregelt, die Jungen freuen sich auf den Coach. Derzeit haben wir über 20 Spieler für die 1B. Ein Stürmer und ein Mittelfeldspieler sollen noch kommen. Wir wollen ein paar Siegendorfer zurückholen, wenn es möglich ist“, erklärte der Siegendorfer Vereinsboss.

Siegendorf mit einer Gelegenheits-Reserve?

Auch ein Comeback von Daniel Benzcak steht im Raum. „Er hat jetzt ein paar Jahre pausiert, ist aber ein guter Defensivallrounder“, so Krenmayr.

Möglich ist auch, dass die Siegendorfer ab und zu eine Reservemannschaft stellen können. „Wir sind da in Gesprächen mit dem BFV. Regelmäßig werden wir keine Reserve stellen können, aber für ein paar Spieler außer Konkurrenz wird es sich schon ausgehen“, gibt sich Krenmayr zuversichtlich.

Trainingsstart ist beim ASV Siegendorf am 7. Juli, der erste Test steigt gleich zwei Tage später in Sankt Margarethen.

Am Montag startete auch das Projekt „Kabinenumbau“, bis Mitte August sollen die Arbeiten erledigt sein.