Koch landet in Klingenbach. Der Mittelfeldmotor aus Mönchhof wechselt von Deutschkreutz in die Grenzgemeinde zum ASK Klingenbach.

Von Philipp Frank. Erstellt am 29. Dezember 2017 (03:36)
Transfer. Der Mönchhofer Theo Koch wechselt von Deutschkreutz zum Ligarivalen nach Klingenbach.
BVZ

NOEN

Nach einem neuen Stürmer und einem neuen Trainer kommt nun auch noch ein neuer Mittelfeldspieler zum ASK Klingenbach. In der Vorwoche wurde der Deal mit Theo Koch fixiert. Der Mönchhofer wechselt ausgerechnet vom Ligakonkurrenten FC Deutschkreutz zur Mannschaft von Neo-Trainer Christoph Mandl.

„Koch ist ein Kicker, der unser Spiel beruhigen, ordnen und führen soll. Er bringt jede Menge Erfahrung mit und soll auch dazu beitragen, dass wir den Ligaerhalt schaffen“, so Klingenbachs Obmann Hans Dihanich.

Weiterhin auf der Suche nach einem Tormann

„Die Mannschaft ist sicherlich nicht so schlecht, wie es die Tabelle momentan aussagt. Klingenbach hatte im Herbst mit einigen Verletzungen zu kämpfen, das tut natürlich sehr weh bei einem kleinen Kader. Sie haben aber auch im Vorjahr schon gezeigt, dass es auch anders geht. Ich denke, wenn alle fit sind und wieder zurückkommen, dann werden wir den Sprung aus dem Tabellenkeller wieder schaffen“, freut sich Theo Koch schon auf seinen neuen Verein. Mit dem ebenfalls neuen Coach hat er bislang noch nicht zusammengearbeitet.

„Wir kennen uns noch aus Ritzinger Zeiten, haben uns aber nur privat kennengelernt“, so der 34-Jährige. Weiterhin auf der Suche ist man beim ASK Klingenbach noch nach einem Tormann. „Wunschkandidat“ Manuel Niehrig vom SV Rohrbach (2. Liga Mitte) hat abgesagt.

„Wir führen da noch einige Gespräche, es gibt noch nichts Konkretes zu vermelden“, so Dihanich weiter. Bislang haben drei Spieler den Verein verlassen. Simon Goigitzer, David Badinsky und Goalie Patrick Zvonarits werden im Frühjahr nicht mehr für den Burgenlandligisten auflaufen.