Starke Konkurrenz beim 27. Haydn-Pokal. Beim Event des Union Eis- und Rollsportclubs Eisenstadt (UES) matchten sich 110 Eiskunstläufer um den Sieg.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 05. Februar 2020 (02:37)
Valentina Schalling vom Veranstalterverein UES zeigte ihre Kür beim Haydn-Pokal.
zVg/WP

Am Wochenende lud der Union Eis- und Rollsportclub Eisenstadt (UES) zur 27. Auflage des Haydn-Pokals — dem größten Eiskunstlaufbewerb des Burgenlands. Über 110 Sportler aus sechs Bundesländern liefen dabei im Allsportzentrum um den Sieg.

Mit Melinda Fuchs durfte der UES trotz starker Konkurrenz über eine Goldmedaille jubeln: Eine fehlerfreie Kür brachte ihr den Sieg in ihrer Altersgruppe. Silber gab es dazu für ihre Teamkollegin Emma Luckenberger, die mit einem neuen persönlichen Punkterekord fast das gesamte Starterfeld in den Schatten stellte. Ebenfalls am Treppchen landete Emilia Nussbaum mit einer beeindruckenden Kür in der Alterskategorie B5 Junioren.

Knapp am Treppchen vorbei schrammte hingegen die Starterin des UES-Teams Valentina Schalling. Mit einem Sturz musste sie sich in der Gruppe B4 mit Platz sechs unter 14 Startern zufrieden geben. Auch die jungen Talente des UES machten gute Figur beim Haydn-Pokal und konnten sich teilweise Plätze in den Top-Ten erarbeiten.

Den Gesamtsieg 2020 bei der 27. Auflage des Haydn-Pokals holten sich Rebecca Drescher aus Traiskirchen und Florian Poser aus Wien.

Auch der zweite Eiskunstlauf-Verein aus der Landeshauptstadt, der Eis- und Rollsportverein Eisenstadt (ESV-E) glänzte beim Event der Lokalrivalen: „Goldbursche“ Felix Schadelbauer wurde für seine Kür — als einziger Starter dieser Kategorie — mit der Goldmedaille belohnt. Gegen 14 Starter setzte sich unterdessen Viktoria Stacherl durch und holte, wie ihre Teamkollegin Tamara Lindl, Platz eins.