Enger Endspurt in der 1. Klasse Nord

Nur noch zwei Runden sind bis zur Winterpause zu absolvieren, die Liga ist davor ausgeglichen wie selten zuvor.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 01:54
Fußball Symbolbild
Symbolbild
Foto: Nattawit Khomsanit/shutterstock.com

Elf Runden sind in der 1. Klasse Nord absolviert, nur noch zwei fehlen für die erste Wertung seit zwei Jahren. Die sollten, sofern kein negatives Wunder passiert, ebenso störungsfrei über die Runden gehen wie die bisherige Saison. Dass es also ziemlich sicher eine Wertung gibt (dafür braucht es im Fall des Abbruchs eine gespielte Hinrunde), macht die aktuelle Tabelle noch interessanter. Zwar gibt es ganz unten mit St. Georgen einen Ausreißer, jedoch folgt dann das Mittelfeld, das fast die Hälfte der Liga betrifft.

Genau fünf Punkte liegen nämlich zwischen den aktuell vorletzten Podersdorfern und dem Tabellensiebenten Neudorf. Praktisch jede Runde gibt es in dieser Tabellenregion grobe Platzverschiebungen. Besonders prekär könnte die Lage im Frühjahr werden, falls es tatsächlich zwei Absteiger geben sollte. Das scheint zwar zurzeit unrealistisch, könnte allerdings theoretisch passieren.

Da ist es verständlich, dass jeder Punkt zählt. So auch beim ASV Zurndorf, wo sich Coach Bernhard Rainprecht über den 2:2-Ausgleich in Oggau ärgerte: „Vor dem Spiel wäre ein Punkt top gewesen. Nach dem Spiel ist aber der Ärger groß nach dem Ausgleich. Es wären wichtige Punkte gewesen.“ Die nächste Aufgabe wird nicht leichter, man trifft auf Steinbrunn, das nach der ersten Niederlage auf Wiedergutmachung aus ist. Apropos Steinbrunn. Die Mannschaft von Christian Meitz war bis zum Wochenende Tabellenführer. Die Führung musste aber an den SCF Rust und Spielertrainer Özgür Nurlu abgegeben werden. Die Ruster setzen sich auch langsam ab und haben bereits sechs Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten Illmitz und den möglichen ersten Nicht-Aufstiegsplatz.

Möglich deshalb, da bei einem Klassenerhalt der Nordvereine in der Landesliga gleich drei Mannschaften aufsteigen würden. Das würde dann für weitere Spannung sorgen und neben Illmitz mit Breitenbrunn, Oggau und Jois gleich drei weitere Mannschaften mitten in den Aufstiegskampf bringen.