Medaillenregen für den Schwimm-Nachwuchs. Die Eisenstädter Schwimm Union (ESU) wurde bester österreichischer Verein. Auch USCE räumte ab.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 21. März 2018 (02:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7204747_eis12wp_esu2.jpg
Medaillen. Die Eisenstädter Schwimmunion (ESU) holte in Wiener Neustadt die meisten Medaillen von allen österreichischen Vereinen.
zVg

Für die burgenländischen Schwimmvereine sind die Kurzbahnmeisterschaften in Wr. Neustadt auch heuer eines der Highlights am Kalender. Sowohl die Eisenstädter Schwimmunion (ESU), als auch der Union Schwimmclub Eisenstadt (USCE) konnten eine ganze Flut an Medaillen erarbeiten.

440_0008_7204742_eis12wp_usce.jpg
Teamgeist. Der Union Schwimmclub Eisenstadt (USCE) von Trainer Tamas Plangar holte insgesamt 21 Medaillen. Nathalie Parsch holte viermal Gold.
zVg

Größter Erfolg war dabei jedenfalls das mannschaftliche Abschneiden der ESU: Kein anderer österreichischer Verein konnte den Schwimmern aus der Landeshauptstadt das Wasser abgraben, sie liegen in der Medaillenstatistik auf Platz eins. Sina Renner startete dabei gleich in sechs Disziplinen und holte dabei, bis auf einen, bei allen Antritten Gold (Platz eins über 100, 200 und 400 Meter Freistil sowie über 100 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen).

Im Bewerb 400 Meter Freistil konnte sie außerdem einen burgenländischen Rekord verzeichnen. Ihre Teamkollegin Anastasia Barcal ging sogar in sieben Bewerben an den Start und stand in allen auf dem Podest. Über 800 Meter Freistil durfte sie sich sogar über Gold freuen. Die Goldflut konnte sie auch über 100 und 200 Meter Rücken fortsetzen. Ebenfalls zu Medaillen schwamm am Wochenende Martha Fekel, die in all ihren sechs Disziplinen Medaillen mitnehmen konnte und zweimal ganz oben am Treppchen stand.

Fünf Siege und viele Medaillen für USCE

Auch beim Union Schwimm Club Eisenstadt durften einige Athleten das Siegerpodest besteigen. Nathalie Parsch wurde bei ihren fünf Antritten vier mal Erste und einmal Zweite.

Mit Benjamin Schalling konnte sich auch noch ein zweiter USCE-Schwimmer in die Siegerlisten eintragen. Auch eine Silbermedaille ging auf sein Konto, Platz zwei holten auch Raphael Schweiger und Chiara Diewald. Das starke mannschaftliche Ergebnis des USCE rundeten Benjamin Schalling, Simona Hanzlikova, Chiara Diewald, Robin Jäger und Raphael Schweiger ab, die gemeinsam auf elf Bronzemedaillen kamen.